Newsticker

Tippgeber im Fall Anis Amri fühlt sich in Deutschland unsicher

Ein syrischer Flüchtling, der die Behörden vor dem späteren Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri gewarnt hatte, macht sich Sorgen um seine Sicherheit. Lokman D. sagte am Donnerstag in Berlin als Zeuge im Untersuchungsausschusses des Bundestages zu dem Anschlag aus, bei ihm habe plötzlich ein Journalist vor der Wohnungstür gestanden. Der Reporter habe gesagt, er habe die Adresse von der Polizei erhalten. Er habe ihn dann nach seiner Rolle bei den Ermittlungen gefragt.
Tippgeber im Fall Anis Amri fühlt sich in Deutschland unsicher Quelle: www.globallookpress.com

"Wie kann es sein, dass der Journalist diese Adresse bekam?", fragte Lokman D. Er habe Angst um seine Familie. D. hatte Amri 2015 als Mitbewohner in einer Flüchtlingsunterkunft im nordrhein-westfälischen Emmerich kennengelernt. Dem syrischen Kurden war nach eigenen Angaben sofort aufgefallen, dass der Tunesier, der sich damals als Ägypter ausgab und Mohammed al-Masri nannte, Sympathien für die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hegte. Amri habe ihm auch entsprechende Bilder und Videos von Bewaffneten gezeigt, bei denen es sich laut Amri um Freunde und Verwandte, die für den IS kämpften, handelte. Lokman D. alarmierte daraufhin das Sozialamt, die Ausländerbehörde und die Polizei.

Der Leiter des Berliner Landeskriminalamtes, Christian Steiof, räumte in seiner Vernehmung durch den Ausschuss "fatale handwerkliche Fehler" seiner Behörde im Umgang mit Amri ein.

Amri hatte am 19. Dezember 2016 einen gestohlenen Lastwagen in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz gesteuert. Er tötete zwölf Menschen. (dpa)

Mehr zum ThemaBfV-Bericht: Verfassungsschutz nahm Amri vor Anschlag in Antiterrordatei auf

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion