Newsticker

Wirtschaftskrise in Simbabwe: Notenbank gibt Bindung an US-Dollar auf

Zur Überwindung der schwersten Wirtschaftskrise seit einem Jahrzehnt hat die Zentralbank in Simbabwe die Bindung an den US-Dollar aufgegeben. Die örtliche Parallelwährung und Bankguthaben, die bisher per Gesetz dem US-Dollar gleichgestellt waren, würden ab sofort einem freien Wechselkurs unterliegen, erklärte Zentralbankchef John Mangudya am Mittwoch. Damit scheint eine dramatische Abwertung unausweichlich.
Wirtschaftskrise in Simbabwe: Notenbank gibt Bindung an US-Dollar auf Quelle: Reuters

Auf dem Schwarzmarkt waren die Parallelwährung, die sogenannten Schuldscheine, und alle elektronischen Zahlungsformen zuletzt nur noch ein Drittel oder ein Viertel eines US-Dollars wert. Beim Wechseln von US-Dollar-Noten zum Schwarzmarktpreis drohten bislang bis zu zehn Jahre Haft. Die künstliche Bindung an den US-Dollar war jedoch nicht mehr haltbar: Obwohl theoretisch eine Parität bestand, hatten Supermärkte ihre Preise für Zahlungen mit Karte oder Schuldscheinen bereits vervielfacht, besonders für importierte Waren.

Simbabwe schaffte nach einer Phase der Hyperinflation vor zehn Jahren seine Währung, den Simbabwe-Dollar, ab und nutzt seither vor allem den US-Dollar. Weil es aber nicht genügend gegenständliche US-Dollars im Umlauf gab, führte die Regierung 2016 die Schuldscheine ein. (dpa)

Mehr zum ThemaSüdafrika erwägt Rettungsaktion für krisengeplagtes Nachbarland Simbabwe

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion