Newsticker

Alle 2018 angekündigten Waffen Russlands ein Jahr später Realität - manche schon in Dienst (Video)

Alle Waffensysteme, die Russlands Präsident Wladimir Putin bei seiner Ansprache an die Föderale Versammlung im letzten Jahr erwähnt hat, existieren jetzt, nur ein Jahr später, real – einige davon sind auch schon in Dienst gestellt worden. Darauf wies Putin bei der diesjährigen Ansprache am Mittwoch hin. Verteidigungsminister Sergei Schoigu betonte mit Verweis auf seinen Oberbefehlshaber, dass die Modernisierung der strategischen Nuklearstreitkräfte Russlands nach Plan verläuft.
Alle 2018 angekündigten Waffen Russlands ein Jahr später Realität - manche schon in Dienst (Video)Quelle: Sputnik © Russisches Verteidigungsministerium via Sputnik

Einen weiteren gesonderten Vermerk war es Schoigu wert, dass die Unterwasserdrohne "Poseidon" mit unbegrenzter Reichweite die Tests in Meeresgewässern erfolgreich absolviert hat. Darüber hinaus habe die Mannschaft des ersten nicht näher genannten U-Bootes, das die "Poseidon" tragen wird, bereits ihre Ausbildung absolviert.

 

Ferner sprach der Minister an, dass das erste Regiment von Mittelstreckenraketen R-16 mit dem Hyperschall-Gleitflugkörper "Avantgarde" aktuell in der Oblast Orenburg stationiert wird: "Die Vorbereitung der notwendigen Infrastruktur für das erste Regiment mit dem 'Avantgarde'-System in einem Verband der Raketenstreitkräfte ist im vollen Gange", vermerkte er. Damit verwies Schoigu auf den Verband, der um den Stützpunkt Dombarowski stationiert ist. "Im Dezember dieses Jahres wird das Regiment in Dienst treten", resümierte Schoigu.

Weiterhin vermeldete der ranghöchste General, dass Kampfflugzeuge des Typs MiG-31 mit ballistischen Hyperschallraketen des Typs Kinschal an Bord seit Inbereitstellung dieser Waffe im Jahr 2017 bereits 380 Patrouillenflüge über dem Kaspischen und dem Schwarzen Meer hinter sich gebracht haben. Planmäßig verlaufen auch die Tests der Rakete des Systems "Sarmat".

Mehr zum Thema – Sputnik-Schock 2.0 - Russlands asymmetrische Waffenentwicklungen setzen USA unter Druck

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team