Newsticker

Saarland: Radioaktives Material und Chemikalien bei Hausräumung nach Tod von Bewohnern gefunden

Nach dem Tod von zwei Bewohnern ist ein Haus in Saarbrücken geräumt und radioaktives Material entdeckt worden. „Es handelt sich bei diesen Stoffen um natürliche Uranverbindungen, die in den 1980ern noch frei verfügbar für Forschung und Lehre waren», erklärte eine Sprecherin des Saar-Umweltministeriums in Saarbrücken am Donnerstag.
Saarland: Radioaktives Material und Chemikalien bei Hausräumung nach Tod von Bewohnern gefunden Quelle: www.globallookpress.com

In dem Haus im Saarland hatten der Sprecherin zufolge ein 51 Jahre alter Chemiker und seine 78 Jahre alte Mutter gelebt. Er sei im Januar vergangenen Jahres, sie im August gestorben. Seit Montag laufe die Räumung des stark vermüllten Hauses. Bislang seien etwa 30 Gramm radioaktiver Uranverbindungen und verschiedene giftige Chemikalien im Haus und einer Gartenlaube gefunden worden. Experten hätten das Material sichergestellt, verpackt und zu einer Landessammelstelle gebracht. Eine Gefahr für die Umwelt oder die Anwohner habe zu keiner Zeit bestanden. Warum das Material in dem Haus lagerte, war unklar. (dpa)

Mehr zum ThemaJapanische Polizei ermittelt wegen mutmaßlicher Online-Versteigerung von radioaktivem Uran

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.