Newsticker

Magnitogorsk: Aus Trümmern geborgenes Kind aus Krankenhaus entlassen

Der zehn Monate alte Ivan Fokin, der aus den Trümmern des eingestürzten Wohnhauses im russischen Magnitogorsk gerettet wurde, ist aus dem Krankenhaus entlassen worden. Dies teilt Interfax unter Berufung auf den Stationsleiter im Forschungsinstitut für Kinder-Notfallchirurgie und Traumatologie Pawel Medinski mit. "Sein Gesundheitszustand ist befriedigend, er ist aktiv, spielt und begrüßt [andere Menschen] lächelnd. Wir lassen ihn mit reinem Gewissen ambulant weiter behandeln", sagte Medinski.
Magnitogorsk: Aus Trümmern geborgenes Kind aus Krankenhaus entlassen Quelle: Sputnik

Der Direktor des Kinderforschungsinstitutes Valeri Mitisch erklärte, chirurgische Eingriffe seien nicht notwendig, die Knochen seien zusammengewachsen. "Es bleibt uns [ihm] eine angenehme Reise und alles Gute zu wünschen", fügte Mitisch hinzu. Das Kind wird von einem Arzt in der Poliklinik am Wohnsitz weiter betreut. 

Zuvor war das Kind von der Notaufnahme in die reguläre Station des Moskauer Forschungsinstituts für Kinder-Notfallchirurgie und Traumatologie verlegt worden. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, befindet sich Ivan in einem stabilen Zustand. Den Ärzten gelang es, den Blutkreislauf in seinem Bein wiederherzustellen und Komplikationen zu vermeiden.

Ivan Fokin verbrachte etwa 36 Stunden in der Kälte unter den Trümmern seines Wohnhauses, welches am am 31.Dezember eingestürzt war. Am selben Tag seiner Bergung wurde er mit dem Flugzeug für die Behandlung ins Kinderforschungsinstitut nach Moskau gebracht.

Mehr zum ThemaBewohner des eingestürzten Wohnblocks erzählen von den tragischen Ereignissen

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion