Newsticker

Macron verliert Sonderberater Emelien

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron muss künftig ohne einen seiner engsten Mitarbeiter auskommen. Sein Sonderberater Ismaël Emelien kündigte am Montag im Interview mit der Zeitung "Le Point" seinen Rücktritt an. Er begründete seinen Weggang in rund anderthalb Monaten mit der bevorstehenden Veröffentlichung eines von ihm mitverfassten Buches, für das er künftig gern Werbung machen möchte.
Macron verliert Sonderberater EmelienQuelle: AFP

"Für die persönliche Ethik habe ich mich als Sonderberater des Präsidenten zum Schweigen verpflichtet, was mit der Veröffentlichung eines Buches nicht vereinbar ist", sagte er der Zeitung. Emeliens Name tauchte in der Vergangenheit auch immer wieder im Zusammenhang mit der "Benalla"-Affäre um Macrons ehemaligen Sicherheitsmitarbeiter Alexandre Benalla auf.

Emelien ist der zweite enge Mitarbeiter, der seit Anfang des Jahres den Präsidentenpalast verlässt. Zuletzt kündigte Sylvain Fort, Macrons Direktor für Kommunikation. (dpa)

Mehr zum ThemaEx-Mitarbeiter Macrons Benalla wegen Diplomatenpässen in Polizeigewahrsam

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team