Newsticker

OSZE kritisiert Entlassung von ukrainischem Rundfunkchef

Die OSZE hat die Entlassung des Chefs des ukrainischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks, Surab Alassanija, kritisiert. "Diese übereilte Entscheidung ist besorgniserregend, da sie die Unabhängigkeit und das Überleben der öffentlich-rechtlichen Medien in der Ukraine vor zwei Hauptwahlen in diesem Jahr negativ beeinflussen könnte", sagte der Medienbeauftragte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Harlem Désir, am Freitag einer Mitteilung zufolge in Wien.
OSZE kritisiert Entlassung von ukrainischem Rundfunkchef Quelle: Reuters

Unter Alassanija habe die Reform des ehemaligen Staatssenders innerhalb kurzer Zeit Fortschritte beim Erreichen journalistischer Standards erzielt, erklärte Désir. Er hoffe, dass der Aufsichtsrat die Unabhängigkeit der Sendergruppe und eine Entwicklung ohne politische Einflussnahme garantiere.

Alassanija war vor einer Woche vom Aufsichtsrat überraschend entlassen worden. Ihm wurde unter anderem vorgeworfen, zu wenig über Präsident Petro Poroschenko berichtet zu haben. Das Staatsoberhaupt muss bei der Abstimmung am 31. März um seine Wiederwahl fürchten. Der ehemalige Staatsfunk war seit dem prowestlichen Umsturz 2014 auch mit deutscher Hilfe umgestaltet worden. (dpa)

Mehr zum ThemaRussland schickt keine Wahlbeobachter in die Ukraine: Kiew tritt Standards der OSZE mit Füßen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team