Newsticker

Acht Tote nach Lawinen in italienischen Alpen

Bei mehreren Lawinenabgängen sind in Norditalien acht Menschen ums Leben gekommen. Alle seien am Sonntag abseits der Piste unterwegs gewesen, erklärte die Bergrettung am Montag auf Twitter. Sechs Menschen seien im Aostatal gestorben, ein 18-Jähriger in Südtirol in der Provinz Bozen. Ein weiteres Todesopfer gab es in der Lombardei.
Acht Tote nach Lawinen in italienischen Alpen Quelle: www.globallookpress.com

Medienberichten zufolge wurde am Montag in Courmayeur im Aostatal nahe der Schweizer Grenze nach einem weiteren Vermissten gesucht. Zuvor hatten die Rettungskräfte die Leichen von drei Skifahrern entdeckt, die seit Sonntag vermisst wurden, wie die Tageszeitung La Repubblica berichtete. Es handele sich um Franzosen und Engländer. Wegen der noch immer hohen Lawinengefahr gestalteten sich die Such- und Bergungsarbeiten schwierig.

Auch in Teilen Südtirols wurde weiter vor Lawinen gewarnt. "Schon einzelne Tourengeher oder Freerider können sehr leicht Lawinen auslösen, auch große", hieß es in der Lawinenvorhersage am Montag.

(dpa)

Mehr zum ThemaFast 40 Grad unter Null: Eiseskälte in USA kostet mindestens acht Menschenleben