Newsticker

An Russlands Küste getriebener US-Amerikaner tritt Heimweg an

Ein Amerikaner, der an die Küste von Tschukotka getrieben wurde, ist in seine Heimat zurückgekehrt. Der im Sommer 2018 mit einem kleinen Boot an der Küste von Tschukotka gestrandete US-Bürger John Martin ist wieder in seiner Heimat. Martin, der im Dezember letzten Jahres zum Zwecke der Deportation in seine Heimat nach Moskau gebracht wurde, teilte am Montag mit, er sei in Washington angekommen.
An Russlands Küste getriebener US-Amerikaner tritt Heimweg anQuelle: Sputnik

Am 3. August 2018 erschienen Informationen über die Inhaftierung eines US-Bürgers im Dorf Lawrentija auf der Halbinsel Tschukotka. Das US-Generalkonsulat in Wladiwostok gab damals bekannt, die Lage zu kennen, mit russischen Behörden vor Ort konstruktiv zusammenzuarbeiten und konsularische Hilfe zu leisten.
Laut Maria Sacharowa, offizielle Sprecherin des Außenministeriums der Russischen Föderation, sei der in der Stadt Soldotna, Alaska, gemeldete und in Anchorage lebende US-Amerikaner mit seinem Boot den Yukon entlang gefahren und habe sich versehentlich auf offener See wiedergefunden; etwas später habe es ihn an die Küste von Tschukotka getrieben. Dort wurde er von russischem Grenzschutz aufgegriffen

Mehr zum Thema – Italien: Vize-Premier fordert Bestrafung Frankreichs durch EU für "anhaltende Kolonisierung" Afrikas

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion