Newsticker

Internationaler Strafgerichtshof lässt Ex-Präsidenten der Elfenbeinküste frei

Der Internationale Strafgerichtshof hat die Freilassung des früheren Präsidenten der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo, unter Auflagen angeordnet. Das teilte das Gericht am Freitag in Den Haag mit. Worin die Auflagen bestehen, teilten die Richter zunächst nicht mit. Gbagbo und der frühere Jugendminister des Landes waren vor zwei Wochen von dem Weltstrafgericht in Den Haag überraschend freigesprochen worden.
Internationaler Strafgerichtshof lässt Ex-Präsidenten der Elfenbeinküste freiQuelle: Reuters

Bevor Gbagbo sowie Charles Blé Goudé tatsächlich das Gefängnis verlassen durften, sollte erst ein Land bestimmt werden, dass beide bis zur Eröffnung des Berufungsverfahrens aufnehmen werde. Die Anklage hatte gefordert, dass Gbagbo vorerst nicht in seine Heimat zurückkehren dürfe. Sie befürchtet, dass der 73-Jährige bei einem möglichen Berufungsverfahren gegen den Freispruch nicht mehr erscheinen werde.

Der 73-jährige Ex-Präsident war noch vor Ende des Prozesses freigesprochen worden. Nach Ansicht der Richter reichten die Beweise der Anklage für Verbrechen gegen die Menschlichkeit für eine Verurteilung nicht aus.

Nach der Präsidentenwahl von 2010 hatte Gbagbo seine Niederlage nicht anerkannt. Bei der folgenden Welle von Gewalt waren rund 3.000 Menschen getötet worden. Der Prozess gegen Gbago hatte 2016 begonnen. Er ist seit 2011 in Haft. (dpa)

Mehr zum Thema - Irland mit Elfenbeinküste vertauscht: Auswärtiges Amt blamiert sich mit Fahnen-Panne im Brexit-Tweet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team