Newsticker

H&M lässt sich von Whistleblower Christopher Wylie beraten

H&M hat den Whisteblower hinter dem Datenskandal bei Facebook, Christopher Wylie, als Berater angeworben. Seit Dezember arbeite Wylie für das Unternehmen als sogenannter Research Director, teilte der schwedische Modekonzern am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mit.
H&M lässt sich von Whistleblower Christopher Wylie beraten Quelle: Reuters

Seine Arbeit fokussiere sich darauf, der H&M-Gruppe dabei zu helfen, ihre Fähigkeiten bei der Verbraucher-, Produkt- und Marktanalyse zu verbessern. Außerdem unterstütze er die Arbeit der Gruppe an nachhaltigen und ethischen Formen der Künstlichen Intelligenz.

Wylie ist ein früherer Mitarbeiter der inzwischen aufgelösten Firma Cambridge Analytica, die im Zentrum des Facebook-Datenskandals stand. Sie soll systematisch und millionenfach Nutzerdaten abgegriffen und für gezielte Wahlwerbung benutzt haben, die unter anderem die US-Wahl 2016 beeinflusst haben soll. Der Kanadier Wylie hatte den Fall 2018 als Informant enthüllt. (dpa)

Mehr zum ThemaPalantir-Dossier: IT der Sicherheitsbehörden – US-Anbieter auf dem Vormarsch – Teil 1

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion