Newsticker

US-Sanktionen gegen Rusal aufgehoben – gegen Besitzer Deripaska bestehen sie weiter

Das US-Finanzamt hat die Sanktionen gegen die russischen Firmen Rusal und EuroSibEnergo und ihre Dachholding En+ aufgehoben, die es im April 2018 gegen sie verhängte – jene gegen den Besitzer Oleg Deripaska jedoch aufrechterhalten. In einer Bekanntmachung der US-Behörde wird betont, dass eine Verringerung der Anteile des russischen Oligarchen an den Unternehmen Bedingung für die Aufhebung der Sanktionen war – sowie ein "Kappen" von Deripaskas Kontrolle über die Unternehmen.
US-Sanktionen gegen Rusal aufgehoben – gegen Besitzer Deripaska bestehen sie weiterQuelle: Sputnik

"Durch diese Maßnahme wird sichergestellt, dass die Mehrheit der Vorstandsmitglieder von En+ und Rusal unabhängige Vorstände sein werden – einschließlich US- und EU-Bürger –, die keine geschäftlichen, beruflichen oder verwandtschaftlichen Beziehungen zu Deripaska oder jeglichen anderen Personen unter Sanktionen haben, und dass unabhängige US-Bürger einen bedeutenden Teil an stimmberechtigten Stammaktien von En+ innehaben", besagt das am Sonntag veröffentlichte Dokument. Im Rahmen des Kompromisses musste Oleg Deripaska seinen Anteil an En+ auf 44,95 Prozent reduzieren. Außerdem musste der weltweit zweitgrößte Aluminiumhersteller Rusal seinen Aufsichtsrat  teilweise neu besetzen: Jean-Pierre Thomas – erst seit Ende Dezember der Verwaltungspräsident des Unternehmens – und der unabhängige Direktor Philippe Mailfait mussten ihre Posten räumen.

Am Montag kommentierte Dmitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, die Situation dahingehend, dass die US-Sanktionen allgemein völkerrechtlich illegitim sind.

Mehr zum Thema – EU unterstützt mögliche Aufhebung der US-Sanktionen gegen russische Unternehmen Rusal und En+

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion