Newsticker

Fotojournalist der RT-Videoagentur Ruptly bei Kämpfen zwischen Milizen in Tripolis getötet

Bei Kämpfen zwischen verfeindeten Milizen in der libyschen Hauptstadt Tripolis sind mindestens 16 Menschen getötet worden. Unter den Opfern ist auch der Fotograf der RT-Videoagentur Ruptly und der Nachrichtenagentur Associated Press, Mohamed Ben Khalifa. Er wurde am Samstag bei der Arbeit von einer verirrten Granate tödlich verletzt, als er mit einer Miliz unterwegs war. Der 35-Jährige hinterließ eine Frau und eine fünf Monate alte Tochter.
Fotojournalist der RT-Videoagentur Ruptly bei Kämpfen zwischen Milizen in Tripolis getötet© Facebook/ @Mohamed Ben Khalifa

Es waren die heftigsten Gefechte seit mehr als vier Monaten. Zu den Kämpfen kam es zwischen einer Miliz, die mit der international anerkannten Regierung in Tripolis verbündet ist, und einer rivalisierenden bewaffneten Gruppe.

Nach gewaltsamen Protesten und dem anschließenden Sturz des Langzeitherrschers Muammar al-Gaddafi 2011 ist Libyen in einem Bürgerkriegschaos versunken. Zahlreiche Milizen bekämpfen sich. Zudem konkurrieren zwei Regierungen miteinander: die international anerkannte in Tripolis und eine in der Stadt Tobruk im Osten Libyens. (rt deutsch/dpa)

Mehr zum Thema"Krieg der Milizen" - Lage in libyscher Hauptstadt Tripolis eskaliert erneut

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion