Newsticker

Kämpfe zwischen rivalisierenden Gruppen im Nordwesten Syriens: Al-Qaida-nahe Miliz erobert Dörfer

Bei heftigen Kämpfen zwischen rivalisierenden Gruppen hat eine al-Qaida-nahe Miliz im Nordwesten Syriens ihr Einflussgebiet ausgedehnt. Haiat Tahrir al-Scham (HTS) habe im Süden der Provinz Idlib elf Dörfer eingenommen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag.
Kämpfe zwischen rivalisierenden Gruppen im Nordwesten Syriens: Al-Qaida-nahe Miliz erobert DörferQuelle: Reuters

Beide Konfliktparteien meldeten Zusammenstöße an mehreren Fronten. Die Gewalt war am Dienstag zwischen der HTS-Miliz und dem Bündnis "Nationale Befreiungsfront" (NLF) ausgebrochen. Seit Monaten kommt es zwischen ihnen immer wieder zu Spannungen.

Die Region um die Stadt Idlib gilt als die letzte große Hochburg der dschihadistischen Gruppen, die einst versuchten, die Regierung von Präsident Baschar al-Assad zu stürzen. Die radikal-islamische HTS-Miliz gehört hier zu den dominierenden Kräften. Die früher unter dem Namen Al-Nusra-Front bekannte Gruppe hat sich offiziell vom Terrornetzwerk al-Qaida losgesagt. Die NLF wiederum wird von der Türkei unterstützt.

Mehr zum Thema - Syrien: Immer mehr Länder streben eine Normalisierung der Beziehungen an

Die Türkei und Russland hatten sich im vergangenen Jahr auf eine entmilitarisierte Pufferzone für Idlib geeinigt. Führende HTS-Vertreter sprachen sich damals gegen die Pufferzone aus. Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu drohte damals, die Region werde "von Radikalen gesäubert" werden. Das türkische Militär hat in der Region um Idlib auch Beobachtungsposten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.