Newsticker

Festnahmen von Terrorverdächtigen in den Niederlanden und Mainz

Die niederländischen Behörden haben fünf Männer wegen Terrorverdachts festnehmen lassen, einen von ihnen in Deutschland. Vier Festnahmen gab es nach Angaben der niederländischen Polizei am Samstagvormittag in der Hafenstadt Rotterdam. Ein in dem Land gesuchter Verdächtiger wurde dem rheinland-pfälzischen Landeskriminalamt (LKA) zufolge am Samstagnachmittag in Mainz festgenommen. Der Aktion lag ein Auslieferungsersuchen der niederländischen Justiz zugrunde, wie das LKA mitteilte.
Festnahmen von Terrorverdächtigen in den Niederlanden und Mainz Quelle: www.globallookpress.com

Nach diesem stehe der Festgenommene im dringenden Verdacht, "sich an Vorbereitungen zur Begehung eines terroristischen Anschlags in den Niederlanden beteiligt zu haben".

Bei dem Mann handelt es sich demnach um einen 26-jährigen Syrer. Er habe keinen Wohnsitz in Deutschland und sei hierzulande auch noch nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten. Der Mann soll am Sonntag dem Haftrichter in Mainz vorgeführt werden. Zu weiteren Einzelheiten verwies das LKA auf die niederländische Polizei.

Nach Angaben der niederländischen Polizei handelt es sich bei den Festgenommenen um Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren aus "nichtwestlichen Ländern". Die Wohnungen der Verdächtigen seien durchsucht worden. Die Untersuchung werde in den kommenden Tagen fortgesetzt. Bis zu deren Abschluss wolle man keine Einzelheiten bekanntgeben, sagte ein Polizeisprecher. (dpa)

Mehr zum ThemaGeneralbundesanwalt erhebt Mordanklage gegen deutsche IS-Anhängerin

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<