Newsticker

Kanada verurteilt "willkürliche Festnahme" seiner Bürger in China

Kanada hat gegen die "willkürliche Festnahme" zweier Bürger in China protestiert. Außenministerin Chrystia Freeland forderte am Freitagabend von Peking die sofortige Freilassung von zwei Kanadiern, denen vorgeworfen wird, in Aktivitäten verwickelt zu sein, die "die nationale Sicherheit gefährden". "Kanada ist ein Land, das von den Regeln des Gesetzes regiert wird", sagte die Diplomatin an die Adresse Pekings.
Kanada verurteilt "willkürliche Festnahme" seiner Bürger in ChinaQuelle: Reuters

Die Ministerin betonte, dass das Rechtsstaatsprinzip "fundamental" für alle freien Gesellschaften sei. Die Rechtsstaatlichkeit sei "das Urgestein der Demokratie". Auch das US-Außenministerium zeigte sich in einer Stellungnahme "tief besorgt" über das Vorgehen Chinas und forderte die sofortige Freilassung der beiden Kanadier. Zuvor war die Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei, Meng Wanzhou, auf Antrag der USA in Kanada festgenommen worden. Der Tochter des Huawei-Gründers wird Bankbetrug im Zusammenhang mit Verstößen gegen Sanktionen gegen den Iran vorgeworfen. Ein Gericht in Vancouver entschied in der Vorwoche, Meng Wanzhou bis zu einer Entscheidung über ihre Auslieferung an die USA gegen Kaution freizulassen. (dpa)

Mehr zum ThemaNaturlandschaftspark in China bietet kostenlosen Eingang für Huawei-Nutzer

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team