Newsticker

Russenfeindliches Vorgehen: Vergiftung von Skripals war Vorwand für Attacke gegen Russland

Die Vergiftung des Ex-Spions Sergei Skripal und seiner Tochter Julia im März 2018 in Großbritannien war ein Vorwand für neue Sanktionen gegen Russland. Diese Meinung äußerte der russische Präsident Wladimir Putin am 20. Dezember bei seiner jährlichen Pressekonferenz in Moskau.
Russenfeindliches Vorgehen: Vergiftung von Skripals war Vorwand für Attacke gegen RusslandQuelle: Sputnik

"Das ist eine politisierte, russenfeindliche Vorgehensweise, ein Vorwand, um eine weitere Attacke gegen Russland zu veranstalten. Wenn es keine Skripal-Affäre gegeben hätte, hätte man sich etwas anderes ausgedacht. Und es gibt nur ein Ziel: die Entwicklung Russlands als einen möglichen Konkurrenten zurückzuhalten. Ich sehe keine anderen Ziele", sagte der russische Staatschef.

Als ein RT-Korrespondent die Skripal-Affäre mit dem Mord des saudischen  Journalisten Jamal Khashoggi verglich, sagte Putin, dass der Letztere "getötet wurde, das ist offensichtlich, doch Skripal ist am Leben, Gott sei Dank". Trotzdem herrsche "absolutes Schweigen" im Fall Khashoggi, während Russland mit immer neuen Sanktionen bestraft wird.

Mehr zum ThemaPutin: Atomkriegsgefahr wird oft unterschätzt – Sie ist nicht weniger akut als zu früheren Zeiten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion