Newsticker

Dieb stiehlt Jade-Halskette und verschluckt sie "sicherheitshalber"

Ein Mann hat mit einer Komplizin aus einem Juweliergeschäft in China eine knapp 1,3 Millionen Euro teure Jade-Halskette gestohlen. Das Paar besuchte das Geschäft in Jieyang in der Provinz Guangdong mehrmals. Die Beschuldigten gaben vor, das wertvolle Schmuckstück wohl kaufen zu wollen und ließen es sich immer wieder zeigen.
Dieb stiehlt Jade-Halskette und verschluckt sie "sicherheitshalber"Quelle: Reuters

Am vergangenen Donnerstag besuchte das Paar das Geschäft bereits zum fünften Mal. Diesmal baten der 49-jährige Mann und seine 24 Jahre alte Begleiterin darum, die Jade-Halskette außerhalb des Geschäftes im natürlichen Tageslicht begutachten zu können. Der mutmaßliche Täter nutzte diese Gelegenheit und machte sich mit dem Juwel aus dem Staub. Seine mutmaßliche Komplizin, die im Laden geblieben war, wurde dagegen sofort festgenommen. Die Polizei verhaftete den Täter schließlich am vergangenen Freitag in Foshan, 400 Kilometer von Jieyang. Das Schmuckstück war aber bei der Hausdurchsuchung nirgendwo zu finden. Als der mutmaßliche Dieb dann in einer Klinik geröntgt wurde, entdeckten die Ermittler die 40 Jadeperlen in seinem Inneren. (Daily Mail)

Mehr zum ThemaKöder für Paket-Diebe: US-Polizei geht mit unechten Amazon-Paketen gegen Kriminelle vor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team