Newsticker

"Bohemian Rhapsody" das erfolgreichste Lied des 20. Jahrhunderts – über 1,6 Milliarden Zugriffe

Laut Angaben eines der führenden Musik-Labels Universal Music Group wurde der Nummer-1-Hit der britischen Rockband Queen "Bohemian Rhapsody" zum heutigen Stand weltweit über 1,6 Milliarden Mal angehört – mehr als je ein anderes Musikstück des vergangenen Jahrhunderts. Die Statistik beruht auf Daten der Online-Streaming-Dienste wie Spotify, Apple Music, Deezer sowie des Videoportals YouTube.
"Bohemian Rhapsody" das erfolgreichste Lied des 20. Jahrhunderts – über 1,6 Milliarden Zugriffe© Twitter

Damit habe "Bohemian Rhapsody" klassische Rocksongs wie "Smells Like Teen Spirit" von Nirvana, "Sweet Child O'Mine" und "November Rain" von Guns N' Roses sowie "Take on Me" von a-ha überholt, meldet das Portal Billboard. Der Mitgründer und Gitarrist von Queen Brian May versah diesen beachtlichen Erfolg seiner Band mit einem freudigen Kommentar: "Also, der Fluss der Rockmusik hat sich in Streams transformiert! Bin sehr glücklich darüber, dass unsere Musik immer noch auf Hochtouren fließt!"

Geschrieben wurde "Bohemian Rhapsody" von Leadsänger Freddie Mercury. Das legendäre Rockstück wurde der Welt zum ersten Mal am 31. Oktober 1975 als Single-Auskopplung aus dem Album "A Night at the Opera" präsentiert. Die Single hielt sich neun Wochen an der Spitze der britischen Musik-Charts. Seitdem gelang dies dem Hit immer wieder: Nach dem Tod Mercurys im Jahre 1991 schaffte es der Song nochmals auf Platz 1 und kehrte auch später in den Jahren 1992 und 2018 in die Hitlisten zurück.

Mehr zum ThemaTote Stars "verdienen" weiterhin Millionen: Michael Jackson bleibt König auch unter Verstorbenen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.