Newsticker

Sechs Tote bei Panik in Diskothek – Italienische Polizei spricht von Reizgas als Ursache

Bei einer Massenpanik von Besuchern einer Diskothek in der Nähe der italienischen Hafenstadt Ancona an der Adria sind am frühen Samstagmorgen sechs Menschen ums Leben gekommen. Nach ersten Medienberichten wurden etwa 120 meist junge Menschen verletzt, zehn von ihnen schwer. Sie wurden in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Sanitäter berichteten, viele der Verletzten hätten in dem Gedrängel teils schwere Quetschungen, aber auch Knochenbrüche davongetragen.
Sechs Tote bei Panik in Diskothek – Italienische Polizei spricht von Reizgas als UrsacheQuelle: Reuters

Rund 1.000 Musikliebhaber hatten sich in der Diskothek "Lanterna Azzurra" (auf Deutsch "Blaue Laterne") in Madonna del Piano in der Gemeinde Corinaldo zum Konzert des in Italien überaus beliebten Rappers Sfera Ebbasta eingefunden. Als ein Unbekannter in dem Gedränge Reizgas versprühte, brach eine Panik aus. Die Menschen drängten sich zu den Ausgängen. Drei Jungen und zwei Mädchen seien unter den Opfern, berichtete die Nachrichtenagentur ANSA unter Berufung auf die Polizei am Samstag. Vor der Diskothek in dem kleinen beschaulichen Ort fuhren Dutzende von Krankenwagen, Feuerwehren und Polizeifahrzeugen auf. Die Polizei nahm unmittelbar nach der Versorgung der Verletzten die Ermittlungen zu den Ursachen auf. (dpa)

Mehr zum ThemaBad Oeynhausen: Nach Rausschmiss aus Disko - 18 Männer attackieren Türsteher mit Waffen 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team