Newsticker

Stephen Hawkings Rollstuhl und Dissertation versteigert

Der erste Rollstuhl des Physikers Stephen Hawking ist am Donnerstagabend in London für umgerechnet 320.000 Euro versteigert worden. Das Original seiner Doktorarbeit aus dem Jahr 1965 ging für ein Gebot von knapp 670.000 Euro an einen unbekannten Bieter, wie das Auktionshaus Christie's auf seiner Website mitteilte. Mehrere Medaillen und Preise Hawkings erzielten knapp 340.000 Euro.
Stephen Hawkings Rollstuhl und Dissertation versteigert Quelle: Reuters

Der Erlös der Versteigerung des Nachlasses soll wohltätigen Zwecken zugehen - an die Hawking-Stiftung und an die Motor Neurone Disease Association, eine Organisation zur Erforschung der Motoneuron-Krankheit. Bei Hawking wurde in frühen Jahren Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) festgestellt, eine Motoneuron-Erkrankung. Der Physiker starb im März dieses Jahres.

Im Rahmen der Online-Auktion "Auf den Schultern von Riesen" hatte Christie's auch Memorabilia von Albert Einstein, Isaac Newton und Charles Darwin versteigert. Dabei wurde ein Gesamterlös von rund 2,1 Millionen Euro erzielt. (dpa)

Mehr zum ThemaAuktionshaus versteigert Objekte aus Stephen Hawkings Nachlass

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.