Newsticker

Deutschland liefert Verdächtigen im Mordfall Marinowa aus

Der in Deutschland gefasste Verdächtige im Mordfall der bulgarischen Moderatorin Wiktorija Marinowa ist den Behörden in Bulgarien übergeben worden. Der vor einer Woche in Stade festgenommene Bulgare wurde am Mittwoch unter strenger Bewachung mit einem Flugzeug nach Sofia gebracht, wie bulgarische Medien am Mittwoch berichteten. Dem Mann wird vorgeworfen, die 30 Jahre alte TV-Moderatorin vergewaltigt und ermordet zu haben.
Deutschland liefert Verdächtigen im Mordfall Marinowa aus Quelle: Reuters

Marinowas Leiche wurde am 7. Oktober in einem Park am Donauufer der fünftgrößten bulgarischen Stadt Russe entdeckt worden. Die Moderatorin bei dem lokalen Kabelsender TVN war dort joggen gegangen. Die Ermittlungen in Bulgarien gehen weiter. Falls er verurteilt wird, droht dem Tatverdächtigen eine lebenslange Haftstrafe.

Die bulgarischen Ermittler entdeckten eigenen Angaben zufolge Genmaterial des Mannes am Körper der Toten. Auch seien persönliche Sachen von Marinowa in dem Haus in Russe gefunden worden, wo sich der Verdächtige aufgehalten habe.

Man gehe von einem spontanen Angriff aus sexuellen Motiven aus, hatte Generalstaatsanwalt Sotir Zazarow in Sofia gesagt. In Bulgarien wurde das Alter des polizeibekannten Mannes mit 21 Jahren angegeben. (dpa)

Mehr zum Thema - Mord an bulgarischer TV-Moderatorin: Verdächtiger in Deutschland gefasst

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team