Newsticker

US-Polizei spürt 90-jährigen Mordverdächtigen mit Hilfe eines Fitness-Armbandes auf

Die US-Polizei hat einen 90-jährigen Mann verhaftet, der verdächtigt wird, seine Stieftochter umgebracht zu haben. Die 67-jährige Karen Navarra wurde mit Platzwunden am Hals, am Kopf und einem Messer in der Hand am 13. September tot aufgefunden. Die Ermittler konnten den Tathergang anhand ihres Fitness-Armbandes nachverfolgen, das sie beim Sterben trug.
US-Polizei spürt 90-jährigen Mordverdächtigen mit Hilfe eines Fitness-Armbandes aufQuelle: Reuters

Nachdem ein Gerichtsmediziner festgestellt hatte, dass die Frau sich nicht selbst verletzt haben konnte, wurden Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei ging davon aus, dass ihr Selbstmord inszeniert worden war. Ihr 90-jähriger Stiefvater Anthony Aiello wurde befragt und behauptete zunächst, er habe Karen zum letzten Mal am 8. September gesehen, als er ihr Pizza und Kekse brachte. Später soll er seine Stieftochter in einem Auto mit einem unbekannten Beifahrer gesehen haben. Als die Polizisten die Aufnahmen der Überwachungskameras untersuchten, stellten sie fest, dass die Frau an jenem Tag ihr Auto nicht benutzt hatte. Ihr Fitness-Armband zeigte am 8. September um 15:20 Uhr ein plötzliches Herzrasen an, kurz darauf verlangsamte sich ihr Puls sehr abrupt. Ab 15:28 Uhr registrierte das Armband keinen Puls mehr. Auf der Überwachungskamera war außerdem zu sehen, dass das Auto ihres Stiefvaters von 15:12 Uhr bis 15:33 Uhr an ihrem Haus geparkt war. Aiello stritt seine Beteiligung weiterhin ab und erklärte auch, dass die zwei blutbeschmierten T-Shirts, die in seiner Garage gefunden worden waren, nichts mit dem Vorfall zu tun hätten – er würde sich öfter in die Hände schneiden. Er wurde letzte Woche wegen Mordes angezeigt und verhaftet.

Mehr zum Thema - "Vorsicht beim Urinieren!": Polizei findet Dieb mithilfe seiner Urinspur

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team