Newsticker

Russland befördert ab April keine US-Astronauten mehr zur ISS

Kommenden April läuft der Vertrag zwischen Russland und der NASA aus, der Russland verpflichtet, die US-Astronauten zur Internationalen Raumstation (ISS) zu befördern. Dies erklärte der stellvertretende Ministerpräsident Russlands Juri Borisow.
Russland befördert ab April keine US-Astronauten mehr zur ISSQuelle: Sputnik

"Mit der Landung des Raumschiffs Sojus MS im April kommt die Erfüllung unserer Pflichten zu Ende, die laut dem Vertrag mit der NASA die Beförderung der US-Astronauten zur ISS und zurück auf die Erde vorsieht", erklärte Borisow am Freitag auf einer Konferenz zur Lage der russischen Raumfahrtindustrie.

Dem Vertrag zufolge können die US-amerikanischen Astronauten von Plätzen auf dem russischen Raumschiff Sojus Gebrauch machen, um die ISS zu erreichen und auf die Erde zurückzukehren. Seit der Abschaffung des Space-Shuttle-Programms können die USA keine eigenen bemannten Raumfahrtmissionen ins All schicken. Ab dem Jahr 2019 planen die US-Amerikaner, die Astronauten mithilfe von eigenen Raketen zur ISS zu befördern und dafür die bemannten Raumschiffe SpaceX Dragon einzusetzen.

Mehr zum Thema - Luftleck auf ISS: Besatzung außer Gefahr