Newsticker

Trump: China hat die E-Mails von Clinton gehackt

Nach Darstellung von US-Präsident Donald Trump sind chinesische Hacker vor der Präsidentschaftswahl von 2016 in das E-Mail-Konto seiner Gegenkandidatin Hillary Clinton eingedrungen. Trump stützt sich dabei offensichtlich auf einen Bericht des US-Blogs "Daily Caller". Dieser beruft sich seinerseits auf eine anonyme Quelle aus Geheimdienstkreisen.
Trump: China hat die E-Mails von Clinton gehackt Quelle: www.globallookpress.com

Einem Bericht zufolge habe China einen ungehinderten Zugang zur Korrespondenz von Hillary Clinton gehabt, als sie US-Außenministerin war. Die Hacker sollen die Malware auf dem privaten Server der Politikerin platziert haben, wodurch die E-Mails in Echtzeit kopiert worden seien. Der Bericht wurde auf der Webseite Daily Caller veröffentlicht. Der Angriff soll von einer Gruppe durchgeführt worden sein, die angeblich von Peking kontrolliert wurde.

Trump hatte wiederholt im Wahlkampf erklärt, dass die Hackerangriffe gegen Clinton und die Demokraten nicht von Russland, sondern auch von China ausgegangen sein könnten. Er legte jedoch niemals ernsthafte Beweise vor.

In seinem jüngsten Tweet forderte er das FBI und das Justizministerium auf, nun Schritte zu unternehmen. Andernfalls würden beide Organisationen ihre Glaubwürdigkeit verlieren.

Trump hatte den Twittereintrag zu ungewöhnlicher Zeit kurz nach Mitternacht abgesetzt. (dpa)

Mehr zum Thema - Während alle Augen auf Russland gerichtet sind: China zahlt Millionen für Propaganda in USA

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion