Newsticker

US-Amerikaner will Rauch von Kanadas Waldbränden mit Ventilatoren über die Grenze abschieben

Calen Moon, ein Einwohner der Stadt Spokane im US-Bundesstaat Washington, hat beschlossen, dem Rauch, der aufgrund der kanadischen Waldbrände entsteht, ein Ende zu setzen. Nach gründlichem Überlegen und langen Berechnungen stellte er fest, dass man die Luft aus der Stadt mit leistungsstarken Ventilatoren Richtung Kanada wegblasen könnte. Er erstelle ein Facebook-Event, das er mit "Blase den Rauch von Smokane weg nach Kanada" bezeichnete und rief alle Stadteinwohner auf, mitzumachen.
US-Amerikaner will Rauch von Kanadas Waldbränden mit Ventilatoren über die Grenze abschiebenQuelle: www.globallookpress.com

"Um den Rauch loszuwerden, müssen wir als eine Gemeinschaft zusammenarbeiten", schrieb der Mann bei Facebook. Er ruft alle Stadtbewohner auf, zu Mittag am 24. August fünf Ventilatoren auf ihren Häuserdächern aufzustellen. Moon ist davon überzeugt, dass alle Ventilatoren, von denen jeder die Luft etwa 180 cm weit wegblasen kann, es schaffen könnten, die Atmosphäre in der etwa 550.000 Einwohner großen Stadt wieder sauberer zu machen. Sein Plan wurde allerdings mit Kritik und Zweifeln entgegengenommen. "Wer braucht einen Handelskrieg mit Kanada, wenn wir einen Rauch-Krieg haben können! Ich werde nächste Woche dort oben sein, um herauszufinden, wie groß die Grenzmauer sein muss, die wir brauchen, um kanadischen Rauch zu blockieren. Vielleicht muss die Space Force herangezogen werden!", schrieb ein User ironisch. Unter den Kommentaren gab es einen heftigen Schlagabtausch zwischen Kanadiern und den Einwohnern von Spokane.

Mehr zum ThemaAscheregen und gespenstisches Orange: Waldbrände geben San Francisco post-apokalyptisches Flair

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<