Newsticker

Weil sie Pflanzen abschnitt: Polizei setzt Elektroschocker gegen 87-jährige Seniorin ein

Letzten Freitag hat ein Polizeichef im US-Bundesstaat Georgia einen Elektroschocker gegen eine 87-Jährige angewendet. Martha Al-Bishara schnitt mit einem Messer Löwenzahn und "hätte den Beamten verletzten können", so der Polizist Josh Etheridge. Die Gesetzeshüter sollen die Dame aufgefordert haben, das Messer fallen zu lassen. Da sie Medien zufolge kein Englisch spricht, folgte sie nicht. Der Polizist setzte die Dame mit einen Elektroschocker außer Gefecht und legte ihr Handschellen an.
Weil sie Pflanzen abschnitt: Polizei setzt Elektroschocker gegen 87-jährige Seniorin einQuelle: Reuters

Etheridge reagierte zusammen mit zwei anderen Polizisten am Freitag auf einen Anruf eines Jugendclubs. Ein Mitarbeiter meldete eine Frau mit einem Messer, die draußen umher lief und nicht weggehen wollte. "Sie ist alt und kann nicht gut laufen", sagte der Mitarbeiter auf dem Telefonmitschnitt. "Aber es sieht aus, als ob sie herumläuft und nach etwas sucht, wie Vegetation zum Abschneiden oder so etwas. Sie hat auch eine Tasche."

Mehr zum Thema - Flughafen: Frau vergisst, Elektroschocker herauszunehmen - Sicherheitspersonal bemerkt es nicht

Später erklärten die Polizisten, sie hätten nicht gewusst, dass die Seniorin der englischen Sprache nicht mächtig ist. "Wenn Polizisten mit einer 87-jährigen Frau nicht zurechtkommen können, sollten sie vielleicht überlegen, ihre Polizeimarke wieder abzulegen", sagte ihr Großneffe nach dem Vorfall. Ihren Familienangehörigen zufolge musste die Frau etwa zwei Stunden lang im Gefängnis verbringen, bevor sie freigelassen wurde. Sie habe immer noch Probleme beim Einschlafen und wird nervös, wenn sie daran denkt, auf die Straße hinauszugehen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<