Newsticker

Es werde Internet! Kuba baut landesweit erstes mobiles WLAN-Netz aus

Das kubanische Telekom-Monopol hat im Rahmen einer umfangreichen Kampagne begonnen, den Einwohnern des Landes zum ersten Mal in der Geschichte Zugang zum mobilen Internet zu gewähren. Bis Ende des Jahres plant Kuba, das WLAN-Netz auf das ganze Land auszuweiten. Die Journalisten nationaler Medienunternehmen waren unter den ersten, die von der neuen Dienstleistung Gebrauch machen konnten.
Es werde Internet! Kuba baut landesweit erstes mobiles WLAN-Netz ausQuelle: Reuters

Die Entwicklung des Netzes habe das staatliche kubanische Telekommunikationsunternemhen ETECSA übernommen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Demnach soll der Anbieter bis Ende 2018 alle fünf Millionen Mobilfunknutzer – beinahe die Hälfte der Bevölkerung des Landes – mit Internet versorgen. 

Mehr zum Thema - Uganda besteuert soziale Netzwerke im Kampf gegen "Klatsch und Tratsch"

Allerdings kann man seine Dienstleistungen kaum preiswert nennen: Mittlerweile verlangt ETECSA von Botschaften und Privatunternehmen 45 US-Dollar für vier Gigabyte mobiles Internet bei einem durchschnittlichen Monatseinkommen von 30 US-Dollar. Der aktuelle Preis für den Zugang zu einem 3G-Hotspot beträgt einen Dollar pro Stunde.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team