Newsticker

Kreuzer aus Zeiten des Russisch-Japanischen Kriegs am Meeresgrund entdeckt – Schatzsuche beginnt

Die südkoreanische Firma Shinil Group behauptet, am Grund des Japanischen Meers ein Kreuzschiff der Kaiserlichen Russischen Marine "Dmitri Donskoi" entdeckt zu haben, das am Russisch-Japanischen Krieg 1904-1905 teilnahm und versenkt wurde. Der Fund sorgte bereits für viel Aufmerksamkeit, weil der Kreuzer den Schatz der gesamten Flotte an Bord hätte transportieren können.
Kreuzer aus Zeiten des Russisch-Japanischen Kriegs am Meeresgrund entdeckt – Schatzsuche beginnt© Shinil Group

Das Kreuzschiff wurde im Pazifik eingesetzt und nahm an der Seeschlacht bei Tsushima teil, die für Russland katastrophal verlief. Während der Schlacht wurde die Dmitri Donskoi beschädigt und von der eigenen Crew versenkt, um die Kapitulation zu vermeiden. Das Schiff stellte für viele Schatzsucher ein begehrtes Ziel dar: Einigen historischen Quellen zufolge soll die Dmitri Donskoi eine große Menge Gold transportiert haben, das zum Abdecken der Reisekosten bestimmt war. Jetzt behauptet die südkoreanische Firma zu wissen, wo das Schiff liegt. Ob sich auch der Schatz an Bord befindet, konnte Shinil Group noch nicht bestätigen.

Die Firma soll jahrelang nach dem Kreuzer gesucht haben und plant jetzt, eine gemeinsame Operation mit chinesischen, kanadischen und britischen Firmen durchzuführen und den sagenumwobenen Schatz zu bergen. Die südkoreanische Firma schätzt den Wert der legendären Ladung auf ca. 114 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema - Schwarze Büchse der Pandora: Nie geöffneter Sarkophag bei Alexandria entdeckt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion