Newsticker

Syrien nimmt Restaurierung zerstörter Kulturobjekte in Palmyra auf - UNESCO-Experten bleiben fern

Experten des Nationalmuseums Damaskus haben begonnen, die während der Besatzung durch die Terrormiliz "Islamischer Staat" zerstörten Skulpturen in der antiken syrischen Stadt Palmyra wiederherzustellen. Doch trotz der versprochenen Hilfe vonseiten der UNESCO sind es bisher nur die russischen Restauratoren, die Syrern den Rücken stärken.
Syrien nimmt Restaurierung zerstörter Kulturobjekte in Palmyra auf - UNESCO-Experten bleiben fernQuelle: AFP

Obwohl westliche Staaten und internationale Organisationen einschließlich der UNESCO sich bereit erklärt hatten, bei der Wiederherstellung der Kulturobjekte in Palmyra Beistand zu leisten, nehmen sie bis heute nicht daran teil. Wie der Leiter des Nationalmuseums Damaskus, Mahmud Ali Hamud, gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Nowosti mitteilte, seien bisher keine UNESCO-Mitglieder in Palmyra vertreten.

Mehr zum Thema - Auferstandenes Wunder: Russen lassen Palmyra dank tausender Drohnen-Bilder in 3D neu erstehen

Die Kosten der Restaurierungsarbeiten habe die syrische Regierung übernommen, so RIA Nowosti ferner. Nach deren Abschluss sollen die Objekte der Öffentlichkeit übergeben werden. Die syrischen Behörden haben vor, das Museum in zwei Monaten zum ersten Mal seit Beginn des Syrienkrieges wiederzueröffnen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team