Newsticker

Augenlicht zum Ausdrucken: Augen-Hornhaut erstmals mit 3D-Drucker gefertigt

Spezialisten der Newcastle-Universität ist es erstmals gelungen, eine menschliche Augen-Hornhaut, auch Kornea genannt, mit einem 3D-Drucker anzufertigen. Die Zusammensetzung der "Bio-Tinte" war dabei der Schlüssel zum Erfolg. Die wichtigste Zutat sind Stammzellen aus einer Spender-Kornea. Diese werden mit der nährenden Trägersubstanz vermengt – einem Gemisch aus dem faserigen Eiweiß Collagen und dem geleeartigen Algenextrakt Alginat.
Augenlicht zum Ausdrucken: Augen-Hornhaut erstmals mit 3D-Drucker gefertigtQuelle: www.globallookpress.com

Die Trägersubstanz muss drei Anforderungen entsprechen: Sie muss dünnflüssig genug für die Düsen eines 3D-Druckers sein, gleichzeitig Form halten und die Teilung der Kornea-Stammzellen fördern. Eine weitere Herausforderung an die Forscher war es, die Form der Hornhaut im Auge herauszufinden – das haben sie mit einer Kamerasonde bewerkstelligt. Mit dieser Sonde wird ein virtueller "Augenabdruck" des Patienten erstellt und als Datensatz an den 3D-Drucker geleitet. Der Druck selbst nimmt nur sechs Minuten in Anspruch, vermeldet das Technikjournal The Verge.

Auf der Welt sind fünf Millionen Menschen komplett blind, weil ihre Augen-Hornhaut beschädigt ist, etliche mehr haben aus demselben Grund ein eingeschränktes Augenlicht – doch es gibt viel zu wenige Spender. Sobald eingehende Labortests abgeschlossen sind, soll es möglich sein, aus nur einer Spender-Kornea 50 Stück zu züchten.

Mehr zum Thema - Indische Forscher befinden legendären Anti Gravity Lean von Michael Jackson für "physisch unmöglich"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion