Newsticker

Litauens Außenministerium über Adidas-Kleid mit UdSSR-Symbolik: "Großreichnostalgie"

Das litauische Amt für auswärtige Angelegenheiten hat das Adidas-Kleid "Russia" mit Symbolen der Sowjetunion via Twitter heftig kritisiert. Auf der Vorderseite des roten Tank Dress finden sich das sowjetische Staatswappen und der Schriftzug "USSR". "Ich habe diese 'Großreichnostalgie' satt, die man immer noch beobachtet. Bei Adidas ist sie jedoch ein wenig verwunderlich", twitterte der Außenminister Litauens, Linas Linkevičius.
Litauens Außenministerium über Adidas-Kleid mit UdSSR-Symbolik: "Großreichnostalgie"© Adidas

Auf der Facebook-Seite von Adidas kam es zu einem Flashmob durch litauische und ukrainische Nutzer. Auch sie kritisieren den Hersteller unter dem Hashtag #StopAdidas. Manche der Kommentierenden verglichen die Symbolik der UdSSR mit der Nazi-Symbolik – und schlugen Adidas vor, Kleider mit dem Hakenkreuz auf den Markt zu bringen.

Sowjetische Symbolik ist in Litauen seit 2008 der nationalsozialistischen gleichgesetzt und verboten. Das Verbot gilt unter anderem für Fahnen, Flaggen, Banner und Staatswappen Nazideutschlands und der UdSSR.

Mehr zum Thema"Wolfsschanzen-Tourismus" in Litauen? Original-Nazi-Kriegsbunker zum Verkauf angeboten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.