Newsticker

Beihilfe zum Drogenhandel: Vermieter muss Strom für Cannabisplantage zahlen

Der Vermieter eines Düsseldorfer Hochbunkers muss 65.000 Euro Stromkosten für eine illegale Cannabisplantage in seinem Gebäude zahlen. Das hat das Landgericht am Mittwoch entschieden. Die Stadtwerke hatten den 80-Jährigen verklagt.
Beihilfe zum Drogenhandel: Vermieter muss Strom für Cannabisplantage zahlenQuelle: AFP

Das Gericht zeigte sich überzeugt, dass der Vermieter mindestens Beihilfe zum Stromklau leistete, indem er eine extra starke Stromleitung legen ließ. Deshalb komme es nicht darauf an, ob er den Strom selbst schwarz abgezapft habe oder nicht.

Die riesige Drogenplantage in den oberen Stockwerken des alten Luftschutzbunkers hatte die Polizei durch Zufall bei einer Razzia gegen einen Rockerclub entdeckt, der den Hells Angels nahestand. Zunächst waren die Rocker in Verdacht geraten, Betreiber der Plantage zu sein. Doch die beteuerten, vom Treiben über ihrem Clublokal nichts gewusst zu haben. Die Polizei war bei der Razzia auf ein 10.000-Volt-Stromkabel gestoßen, das zu der Zucht mit 3.200 Cannabispflanzen führte.

Mehr zum Thema - "Legal und limitiert": Ritter Sport löst mit neuer Hanf-Edition Hype aus

Betrieben wurde die fensterlose Plantage hinter meterdicken Betonmauern von Vietnamesen, die wie Sklaven in Verschlägen hausten und kein Tageslicht sahen. Der 29 Jahre alter Drahtzieher ist wegen bandenmäßigen Drogenhandels und Freiheitsberaubung bereits zu sieben Jahre Haft verurteilt worden.

Der 80 Jahre alte Vermieter, gegen den auch ermittelt worden war, hatte behauptet, nichts von der Plantage gewusst zu haben. Die Plantagenarbeiter hatten ihn allerdings auf Fotos wiedererkannt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (dpa)

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team