Newsticker

Twitter-Rettung: Politiker in Zug-Toilette eingesperrt - Hilfe kam dank Kurznachrichtendienst

Die Toilettentür ging nicht mehr auf: Mit einem öffentlichen Tweet über seine missliche Lage in einem Zug hat ein Politiker der Berliner Grünen etliche Lacher geerntet. "Ich bin im EC Berlin-Dresden und aus irgendeinem Grund blockiert die Tür der Toilette. Notrufsprechstelle gibt es nicht", teilte Matthias Oomen der Deutschen Bahn am Sonntag über die Plattform mit.
Twitter-Rettung: Politiker in Zug-Toilette eingesperrt - Hilfe kam dank KurznachrichtendienstQuelle: www.globallookpress.com

"Könnt ihr mir helfen?" Das konnte das Twitter-Team tatsächlich: Wie eine Bahn-Sprecherin am Montag sagte, befreiten Bahn-Mitarbeiter den Politiker am Hauptbahnhof in Dresden. Hilferufe über Twitter sind der Bahn-Sprecherin zufolge die Ausnahme. Passagiere in Notlagen könnten die Bundespolizei anrufen, wenn das Bord-Personal nicht greifbar ist, hieß es. Das Twitter-Team kümmert sich eher um Fragen zum Reiseverlauf. Oomen dürfte das wissen: Er arbeitete früher für den Fahrgastverband Pro Bahn.

Mehr zum Thema -  Gerichtsurteil: Messenger-Dienst Telegram soll in Russland gesperrt werden

Matthias Oomen nutzte die Aufmerksamkeit, die er dank der Berichte über das Missgeschick bekam, für einen Spendenaufruf: "Wenn Du darüber gelacht hast, dass ich auf der Toilette eingesperrt war, spende doch ein wenig an die @Bahnhofsmission!", twitterte er. Die helfe auch, "wenn alles nur zum Heulen ist". (dpa)