Newsticker

Russischer Senator: Russland erwägt Aussetzung von Titan-Lieferungen an Boeing

Der Russische Föderationsrat erwägt in Anbetracht der jüngsten Maßnahmen gegen russische Unternehmen aus Washington die Verhängung von Gegensanktionen gegen die USA. Unter anderem sei ein Verbot der Titan-Lieferungen an das US-Unternehmen Boeing nicht auszuschließen, teilte ein Senator der Nachrichtenagentur RIA Nowosti mit.
Russischer Senator: Russland erwägt Aussetzung von Titan-Lieferungen an Boeing  Quelle: Reuters © Kacper Pempel

Am Freitag kündigten die russischen Abgeordneten eine bevorstehende Antwort auf die Sanktionen der USA an, die letzte Woche verhängt worden waren. Dem stellvertretenden Sprecher der Staatsduma, Iwan Melnikow, zufolge könnten die Gegenmaßnahmen ein Ende der Zusammenarbeit mit den USA in Atomindustrie und Flugzeugbau bedeuten. "Russland könnte die USA 'nerven', indem es die Zusammenarbeit im Weltraum erheblich einschränkt oder aussetzt oder indem es die Lieferungen von Bestandteilen an Boeing reduziert und die Titan-Lieferungen komplett stoppt", erklärte Petr Puschkarew, der Chefanalyst des Finanzdienstleisters TeleTrade.

Mehr zum Thema -  American Airlines bestellt 47 Boeing-Maschinen

Außerdem könnten die USA und deren Partner unter anderem aus russischen Privatisierungsprojekten ausgeschlossen werden. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.