Newsticker

Dem Hund den Hitlergruß beigebracht: Gericht verurteilt YouTube-Blogger

Ein Schotte, der dem Hund seiner Freundin unter anderem das Entbieten des "Hitlergrußes" beigebracht hatte, ist von einem schottischen Gericht für schuldig befunden worden. Dem 30-Jährigen wurde Volksverhetzung vorgeworfen.
Dem Hund den Hitlergruß beigebracht: Gericht verurteilt YouTube-Blogger© Count Dankula / YouTube

Im April 2016 veröffentlichte Mark Meechan unter seinem Bloggernamen "Count Dankula" ein Video, das den Hund namens Buddha zeigt. Der Hund reagierte mit einer Art "Hitlergruß" auf Phrasen wie "Gas the Jews" ("Vergast die Juden") und "Sieg Heil". Das Video ging viral und wurde über drei Millionen Mal aufgerufen. Nachdem sich viele Nutzer über das "antisemitische und rassistische" Video beklagt hatten, wurde der Mann festgenommen. Obwohl Meechan jegliches Fehlverhalten zurückwies, fand das Gericht, dass das Video gegen die Regeln des britischen "Communications Act 2003" verstoße. Das Strafmaß ist zunächst nicht bekanntgegeben worden.

Mehr zum Thema -  "And now we say, Heil Hitler": US-Lehrerin verliert Job wegen Hitlergrußes

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.