Newsticker

UFO auf antarktischer Insel? Satellitenbilder lösen Spekulationen über Außerirdische aus

E.T. unterwegs mit Weltall-Limousine? Ein rätselhaftes Objekt auf Satellitenaufnahmen des Dienstes Google Earth hat für Spekulationen über ein mögliches UFO auf einer schneebedeckten Insel vor der antarktischen Küste gesorgt. Die Bilder zeigen das längliche Etwas und einen linearen Weg dahinter, der an einen Bremsweg erinnert.
UFO auf antarktischer Insel? Satellitenbilder lösen Spekulationen über Außerirdische aus © Google Earth

Das geheimnisvolle Objekt soll von einem Team der UFO-Jäger Secureteam10 auf YouTube entdeckt worden sein. Der merkwürdige Fund befinde sich auf der Insel Südgeorgien, die im Südatlantik etwa 1.400 Kilometer östlich der Ostküste Südamerikas liegt. Nach Einschätzung der UFO-Jägergruppe sei das Objekt etwa 63 Meter lang und es soll eine einen Kilometer lange Spur hinterlassen haben. Dabei sehe es danach aus, als sei dieses Etwas auf die verschneite Oberfläche der Insel abgestürzt. Das Objekt könnte sich auch als ein bloßer Eisblock erweisen, aber die UFO-Jäger seien sicher, dass es sich um etwas Außerirdisches handele.

Mehr zum Thema -  Schürfer versus Aliens: Bitcoin-Miner erschweren Suche nach außerirdischem Leben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.