Newsticker

Nach Mord an Schüler in Lünen: Mitschüler in Jugendgefängnis überstellt

Nach der tödlichen Gewalttat an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen ist der mutmaßliche Täter in ein Jugendgefängnis überstellt worden. Gegen den 15-Jährigen war Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Der Jugendliche soll am Dienstag einen 14 Jahre alten Mitschüler erstochen haben.
Nach Mord an Schüler in Lünen: Mitschüler in Jugendgefängnis überstellt Quelle: www.globallookpress.com

Der 15-Jährige wurde am Mittwoch zunächst in das Jugendgefängnis in Iserlohn gebracht und am Donnerstag in die Jugend-JVA Herford, wie der Leiter der JVA Iserlohn mitteilte. Dort sitzt der Jugendliche in Untersuchungshaft. Die Unterbringung soll bei Jugendlichen so kurz wie möglich ausfallen. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass die Verfahren mit besonderer Beschleunigung durchgeführt werden müssen.

Die JVA verfügt über eine Schule. Wie der Jugendliche genau untergebracht werde, hänge von seinem Verhalten ab, sagte der Herforder Anstaltsleiter dem Bielefelder "Westfalen-Blatt".

An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule herrscht unterdessen weiter Trauer. Der Unterricht läuft aber regulär. Notfallseelsorger, Psychologen und Sozialarbeiter geben Unterstützung. Die Internetseite der Schule ist weiter von einer schwarz untermalten Trauerseite geprägt.

Das 14 Jahre Opfer soll am Samstag in Lünen beerdigt werden, wie aus einer Traueranzeige der Eltern in den "Ruhr Nachrichten" hervorgeht. (dpa)

Mehr lesen - Messerstecherei an NRW-Schule: Ein Schüler getötet

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team