Meinung

Ein Scherz zu viel: Warum Selenskij für den Westen zur Last wird

Alle redeten schon von einer ukrainischen Rakete, die in Polen eingeschlagen sei, nur Wladimir Selenskij und seine Mannschaft hielten eisern daran fest, es sei eine russische gewesen. Eine Lappalie? Nicht wirklich. Eher ein Scherz, der teuer zu stehen kommt.
Ein Scherz zu viel: Warum Selenskij für den Westen zur Last wirdQuelle: www.globallookpress.com © IMAGO/Christian Thiel

Von Dagmar Henn

Ist es nicht langsam mal genug mit dem Komiker in Kiew? Klar, es ist praktisch, wenn man sich nicht selbst irgendwelche Begründungen aus den Fingern saugen muss, warum ein Kernkraftwerk auf russischem Gebiet von russischen Truppen beschossen werden soll, sondern stattdessen einfach das übernehmen kann, was von ukrainischen Stellen behauptet wird. Lüge? Wahrheit? Egal, passt in die Linie und kostet nichts.

Aber irgendwann muss es doch unheimlich werden. Jetzt, diese Nummer mit der ukrainischen Rakete auf Polen … Man kann sich ja hinstellen und erklären, das war sicher nur ein bedauerlicher Unfall, oder aus sowjetischen Raketen russische machen, damit noch ein Teil übrig bleibt; aber wenn spätestens einen Tag danach alle, wirklich alle im Westen eingestanden haben, dass das eine ukrainische Rakete war, und nur die Ukrainer weiter drauf bestehen, dass nicht, dann ist das peinlich, aber nicht nur das.

Mal ganz abgesehen davon, dass so etwas schneller in den dritten Weltkrieg führen kann, als man Guten Abend sagen kann (und wer weiß, wer an dem Süppchen mit dieser Rakete alles mitgekocht hat) – diese mangelnde Flexibilität gefährdet die ganze Arbeit von Monaten! Die ganze saubere Unterscheidung, bei der Russland immer behauptet und die Ukraine erklärt, ist in Gefahr, nur weil der Komödiant in Kiew nicht begreift, wann er sich höflich zurückziehen und entschuldigen sollte.

Die ganze Mühe, immer so zu tun, als wäre das, was aus Kiew gemeldet wird, der Ausbund der Wahrheit; die unglaublichen Verluste, die man hinter den ukrainischen Siegesmeldungen verschwinden lassen konnte, indem man einfach nur die ukrainischen Angaben übernahm, das ganze mühelose Verscheißern der deutschen Öffentlichkeit, all das ist in Gefahr.

Weil man fast jeden zum Putin-Troll erklären kann und seine Aussage zur russischen Propaganda, nur nicht den US-Präsidenten oder den Sprecher des Pentagon, die diesmal auch sagten, es sei eine ukrainische Rakete. Und diese Sprechpuppe in Kiew macht einfach weiter und weiter, als sei nichts gewesen.

Dabei ist das sowieso schon kein einfacher Ritt, immer irgendwie die Balance bewahren zwischen den groben Lügen und der subtilen Drohung – à la "Es gibt keine Nazis in Kiew", und dann, als Erwiderung auf entsprechende Bildbeweise: "Das ist russische Propaganda." Das funktioniert, nur die Dosis der Drohung muss ständig erhöht werden. Solange alle anerkannten Medien im Westen A sagen und nur die Russen B, geht das gut.

Und dann widerspricht dieser Selenskij dem US-Präsidenten! Wie soll man das nur wieder flicken oder übertünchen? Da reicht es nicht, wenn wieder mal ein britischer Premier nach Kiew fliegt, um einzufordern, dass man sich dort an das Drehbuch hält. Der ganze Westen hat zusammen mit Russland A gesagt, und Selenskij und die Seinen hüpften auf und ab und schrien B. Ehrlich, das hätte nie passieren dürfen. Da fängt doch selbst ein Blinder mit Krückstock an, an Meldungen aus der Ukraine zu zweifeln …

Der Zweifel, der alte Feind des Glaubens, muss den Finger in die Wunde legen. Jetzt ist es passiert, jetzt ist er da, und man wird ihn so leicht nicht wieder los, weil es eben nicht irgendwer war, der Selenskij der Lüge bezichtigte, sondern ausgerechnet jener alte Mann, den man sonst zum fähigen Führer des Westens erklärt. Und weil andere genau das Gleiche gesagt haben und es diese doofen Fotos von Raketenresten gibt, kann man sich ausnahmsweise nicht einmal auf Bidens Demenz berufen.

Das ist das Schlimmste, was passieren konnte. Schlimmer als alle militärischen Verluste, denn seien wir einmal ehrlich, es ist euch doch vollkommen egal, wie viel am Ende von diesem ukrainischen Kanonenfutter noch übrig ist. Wichtig ist vor allem, dass das Publikum im Westen stillhält, während sein Lebensstandard um hundert Jahre zurückgesetzt und mit dem Ertrag die Rüstungsindustrie gefüttert wird. Was konnte man ihm nicht alles für hübsche Erzählungen andrehen! Zu Mariupol. Über die "Helden" von Asow. Aber woher soll der Nachschub kommen, wenn man nicht mehr einfach das übernehmen kann, was Selenskij, Dmitri Kuleba, Andrei Melnyk oder Witali Klitschko erzählen?

Die Glaubwürdigkeit dieser ukrainischen Quellen, das ist die dicke Decke, unter der man alles hat verschwinden lassen, die ganzen acht Jahre Krieg im Donbass, den ständigen Beschuss dort. Wenn aus Kiew erklärt wurde, sie schießen nicht, dann galt das. So lief das schon im Juni 2014 bei den Raketen auf die Regionalverwaltung von Lugansk. Aus Kiew wurde eben erklärt, man habe keine Raketen abgeschossen, da nützten selbst die Bilder der Webcam nichts, die das Flugzeug beim Abschuss zeigten. Was aus Kiew kommt, ist die unverrückbare Wahrheit.

Aber was ein US-Präsident sagt, ist selbstverständlich wahrer. Und das ist ein echtes Dilemma. Denn wenn die Alternative ist, in den Ukrainern die Guten zu sehen oder in den USA, dann sieht es sehr schnell schlecht aus für die Ukraine. Schließlich ist es nicht Selenskij, der über die Zukunft der Medienvertreter entscheidet. Aber wenn Biden die Wahrheit gesagt und demzufolge Selenskij gelogen hat, dann bleibt die Frage, ob Selenskij nicht bei anderen Gelegenheiten ebenfalls gelogen hat, was auch nicht sein darf, weil sonst alles, das unter besagter Decke verborgen liegt, enthüllt wird.

Für schnelle Gegenmaßnahmen ist es im Grunde bereits zu spät, und dass sich das noch mit der Meldung über die Ermordung russischer Kriegsgefangener überschnitten hat, macht die Lage nicht einfacher. Selbst gut inszenierte Gruselgeschichten werden nicht wirklich genügen, um diese Scharte auszuwetzen. Im Moment hängt die ganze Propaganda an einem sehr dünnen Faden.

Und es gibt natürlich noch ein Problem – es ist schlicht viel zu gefährlich, wenn sich Selenskij in das verwandelt, was man auf Englisch eine "lose Kanone" nennt. Ein Bild, das aus der Schifffahrt stammt, aus Zeiten, als unter Deck die Kanonenreihen standen und eine Kanone, die sich aus der Befestigung gelöst hatte, die Bordwand durchschlagen und damit das ganze Schiff versenken konnte. Ob Selenskij nun die ukrainische Rakete eigenmächtig gen Polen feuern ließ, ob es einer seiner Untergebenen war, den er nicht unter Kontrolle hatte, oder ob er schlicht verpasst hat, als die Klappe für diese Einstellung fiel, das Endergebnis ist das Gleiche. Er hat sich von einer nützlichen Marionette in eine Gefahr verwandelt.

Beide Probleme, das propagandistische und das ganz reale, lassen sich nur auf eine Weise lösen: indem man Selenskij durch eine neue Figur ersetzt. Vielleicht fährt er noch einmal nach Cherson und endet als Kollateralschaden oder fährt mit dem Auto über eine Mine; wie auch immer man ihm einen halbwegs heldenhaften Abgang verschaffen will. Aber sowohl das Risiko, im Westen die Überlegenheit im Informationskrieg zu verlieren und dann tatsächlich dem Zorn der Bevölkerung gegenüberzustehen, als auch das Risiko, den letzten Rest militärischer Eskalationskontrolle zu verlieren, ist viel zu hoch, um einen Darsteller, der sich selbst derart beschädigt hat, weiter auf der Bühne zu lassen. Vielleicht gibt es schon einen britischen Buchmacher, der Wetten über die Restlaufzeit anbietet.

Mehr zum ThemaDer Westen muss Kiew dazu zwingen, einen Waffenstillstand zu akzeptieren, bevor es zu spät ist

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.