Meinung

Bush und Blair haben keinerlei moralische Autorität, Russland wegen der Ukraine zu belehren

Der amerikanische Schriftsteller und Journalist Robert Bridge äußert sich unmissverständlich über die Meinungsmache gegen Russland, die von ehemaligen anglo-amerikanischen Staatsoberhäuptern propagiert wird. Der Autor des Buches "Midnight in the American Empire: How Corporations and Their Political Servants are Destroying the American Dream" entlarvt nicht nur die Macht der Medien, sondern auch das Kurzzeitgedächtnis der Öffentlichkeit.
Bush und Blair haben keinerlei moralische Autorität, Russland wegen der Ukraine zu belehrenQuelle: AFP © Jim Watson

Von Robert Bridge

Und das auch noch aus dem Munde derjenigen zu hören, die den blutigen Irakkrieg initiierten, ist einfach nur heuchlerisch. Die amtierende und auch frühere westliche Führung, die durch die Auslösung des Irakkriegs und andere militärische Katastrophen in die Geschichte eingegangen ist, hat nicht das Recht, Russland über sein Handeln in der Ukraine zu belehren.

Während George W. Bush und Tony Blair aus dem politischen Ruhestand auftauchen, um über Russlands "autoritäre Schikanen" gegen die Ukraine zu lamentieren, stellt sich die Frage: Unterstreicht ein solch surreales Spektakel das notorische Kurzzeitgedächtnis der Öffentlichkeit oder beweist es die enorme Macht der Medien, die öffentliche Meinung zugunsten ihrer neuesten Agenda zu lenken? Insgesamt handelt es sich höchst-wahrscheinlich um eine bösartige Kombination dieser beiden schädlichen Komponenten.

Wie dem auch sei, es widerspricht den Tatsachen, dass diese ehemaligen US-amerikanischen und britischen Staatsoberhäupter, deren frühere militärische Heldentaten in einigen Kreisen als echte Kriegsverbrechen bezeichnet wurden, sich nun zur Legitimität des Russland-Ukraine-Konflikts oder eines anderen Konflikts äußern. Anders ausgedrückt: Wenn Bush und Blair sich wie langhaarige Kriegsgegner aufführen, ist das ein bisschen so, als würde Greta Thunberg die Pompons für die Kohleindustrie schwingen.

Man denke nur an die wirren Kommentare von George W. Bush am selben Tag, an dem Russland mit seinem Militäreinsatz in der Ukraine begann: "Russlands Angriff auf die Ukraine", so die offizielle Erklärung, "stellt die schwerste Sicherheitskrise auf dem europäischen Kontinent seit dem Zweiten Weltkrieg dar." Bush, der acht lange Jahre lang den katastrophalen Anti-Terror-Krieg geführt hat, verkündete wie ein puritanischer Prediger, dass er Wladimir Putins "grundlose und ungerechtfertigte Invasion der Ukraine" verurteile.

"Die amerikanische Regierung und das amerikanische Volk müssen sich mit dem ukrainischen Volk solidarisieren, das nach Freiheit und dem Recht strebt, seine Zukunft selbst zu bestimmen", fügte er hinzu.

Es mag zwar zutreffen, dass die sich rasch zuspitzenden Ereignisse in der Ukraine die "schwerste Sicherheitskrise" seit dem letzten Weltkrieg darstellen, doch ist es einfach naiv zu glauben, dass die sogenannte "russische Aggression" die alleinige Ursache für diese düstere Lage ist.

Über die sich derzeit in der Ukraine abspielende Tragödie zu sprechen, ohne eine 10 Zentimeter lange Fußnote über die von den USA geführte NATO zu erwähnen, den 30-köpfigen Militärblock, der nun, um es mit humaneren Worten auszudrücken, „Russlands Grenze küsst“, wäre in der Tat hinterhältig. Putin sprach sich bereits im Jahr 2007 auf der Münchner Sicherheitskonferenz gegen diese unerwünschten Vorstöße aus, als er die westlichen Staats- und Regierungschefs unverblümt fragte: "Gegen wen richtet sich diese Expansion?" Anstatt eine akzeptable Antwort zu geben, entschied sich die NATO dafür, ihre Mitgliedschaft um vier weitere Länder zu erweitern. 

Dann verkündete Bush ohne einen Funken Selbsterkenntnis, dass das ukrainische Volk das Recht habe, "seine eigene Zukunft zu bestimmen." Zwar würden nur wenige Menschen gegen diesen modernen gesunden Menschenverstand argumentieren, aber wo war dieser kluge Rat im Jahr 2014, als hochrangige US-Beamte wie Victoria Nuland und John McCain buchstäblich vor Ort in Kiew waren und das Feuer der politischen Unruhen schürten, die schließlich damit endeten, dass der demokratisch gewählte Präsident Viktor Janukowitsch aus dem Amt gezwungen und durch den von den USA unterstützten Petro Poroschenko ersetzt wurde? Zwar wird man sich noch jahrelang über das Vorgehen Russlands streiten, das einen Großteil der Welt überrascht hat, aber die Einmischung des Westens in die ukrainischen Angelegenheiten trug zweifellos dazu bei, dass die Situation eskalierte.

Dass der ehemalige britische Premierminister Tony Blair die Komplexität der Situation aus Moskauer Sicht nicht zu würdigen weiß, wurde in einer weiteren unnötigen Belehrung an Russland deutlich. In der Daily Mail begann Blair seine abgedroschenen Klischees mit ein paar billigen Nazi-Analogien ("Hitler führte eine europaweite faschistische Bewegung an. Putins Krieg ist eine Einzelkämpfermission."), bevor er argumentierte, der Westen müsse "die Waffenlieferungen an die Ukraine erhöhen, insbesondere ihre SAM-Kapazität (Boden-Luft-Raketen) - und sich verpflichten, die Ukraine kontinuierlich zu bewaffnen."

Die westlichen Staats- und Regierungschefs sind fest entschlossen, die Russen bis zum letzten Ukrainer zu bekämpfen.

Haben wir nicht aus den Katastrophen der Vergangenheit gelernt, dass man Führern wie Blair und Bush einfach nicht trauen kann?

Tony Blair hatte bereits 1999 im Kosovo-Krieg, in dem die NATO-Truppen ohne ein Mandat des UN-Sicherheitsrats Jugoslawien angriffen, im übertragenen Sinne Blut an seinen Händen. Einem Bericht von Human Rights Watch zufolge wurden während des unerbittlichen 78-tägigen NATO-Bombardements rund 500 jugoslawische Zivilisten getötet, wobei sogar die chinesische Botschaft getroffen wurde, was drei Todesopfer forderte.

So katastrophal er auch war, der Kosovo-Krieg war nur eine Generalprobe für eine der größten humanitären Krisen unserer Zeit, den Irak-Krieg im Jahr 2003. Inmitten der bisher größten Proteste, die jemals aufgezeichnet wurden, versammelten sich Menschenmassen in zahlreichen Hauptstädten der Welt, um den Kriegszug von Bush und Blair zu stoppen, nachdem sie Präsident Saddam Hussein – ohne den geringsten Beweis – beschuldigt hatten, Massenvernichtungswaffen zu besitzen. In Rom versammelten sich am 15. Februar 2003 drei Millionen Menschen, um gegen die bevorstehende Invasion zu protestieren, was der italienischen Hauptstadt den Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde für die „größte Antikriegskundgebung“ einbrachte.

Bush und Blair ignorierten jedoch all dies und begannen am 19. März 2003 mit einer "Shock and Awe"-Kampagne gegen Bagdad. Um Mark Twain zu paraphrasieren: Die Wahrheit war noch dabei, ihre Schuhe zu binden, als das irakische Volk an unverhüllter Lüge zugrunde ging. Nicht zuletzt dank eines von Konzernen kontrollierten Medienkomplexes, der sich erst viel später bereit erklärte, die Behauptungen über Massenvernichtungswaffen infrage zu stellen.

Im Zuge der Enthüllungen, dass sich die amerikanische und die britische Führung im Wesentlichen durch Lügen in den Irak-Krieg hineingesteigert hatten, stellte der Schriftsteller Michael Massing eine sehr gute Frage an die Journalisten, nachdem sich der Staub endlich gelegt hatte: Warum haben die Mainstream-Medien nicht mehr "über diese Täuschungen und Verschleierungen in den Monaten berichtet, in denen die Regierung auf einen Regimewechsel drängte - also zu einem Zeitpunkt, an dem es vielleicht einen Unterschied gemacht hätte?"

Erst mit der Veröffentlichung der Irak-Untersuchung im Jahr 2016, lange nachdem etwa eine Million Iraker infolge der illegalen Invasion vertrieben, getötet und verletzt worden waren, stellte man fest, dass "Großbritannien beschloss, sich der Invasion des Irak anzuschließen, bevor die friedlichen Möglichkeiten zur Abrüstung ausgeschöpft waren. Militärische Maßnahmen waren zu diesem Zeitpunkt keine ultima ratio."

Die Chilcot-Untersuchung ergab nicht nur, dass Blair "die vom irakischen Regime ausgehende Bedrohung absichtlich übertrieben" hatte, sondern enthüllte auch einen privaten Brief des britischen Premierministers an George W. Bush, in dem es hieß: "Ich werde auf jeden zu Ihnen halten." Mit diesen Worten beginnt man zu verstehen, warum Blair in weniger wohlwollenden Kreisen als "Bushs Pudel" tituliert wurde.

Ich persönlich glaube, Russland ist politisch reif genug, um seine umstrittenen Aktionen in der Ukraine mit so gut wie jedem zu diskutieren. Wenn das Gespräch jedoch alle Merkmale eines zensierten Social-Media-Posts aufweist, der Sticheleien und offenbar sogar Aufrufe zur Gewalt gegen Russen zulässt, dann wird die Diskussion nicht besonders weit vorankommen.

Gleichzeitig sind die führenden westlichen Staats- und Regierungschefs von heute und früher sicherlich nicht in der Lage, Russland für sein derzeitiges Verhalten zurechtzuweisen, was auch immer man darüber denken mag. Vielmehr müssen die westlichen Staats- und Regierungschefs, die Moskaus Warnungen jahrzehntelang ignoriert haben, ihren Teil der Verantwortung für die Unruhen übernehmen, die sich jetzt in der Ukraine abspielen. Erst wenn sie sich dies eingestehen, werden Russland, die Ukraine und der Westen in der Lage sein, dieses schreckliche Kapitel in ihren Beziehungen abzuschließen und weiterzumachen.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Mehr zum Thema - Wenn die regelbasierte Ordnung gegen ihre Urheber zurückschlägt

Übersetzt aus dem Englischen.

Robert Bridge ist ein US-amerikanischer Schriftsteller und Journalist. Er ist Autor des Buches "Midnight in the American Empire: How Corporations and Their Political Servants are Destroying the American Dream". Bridge twittert unter dem Usernamen @Robert_Bridge.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team