Meinung

Lasst die Kinder in Ruhe! Gesunde Kinder müssen nicht geimpft werden

Während Kinder durch COVID-19 einem sehr geringen Risiko ausgesetzt sind, müssen wir aufhören, den kleinsten Mitgliedern unserer Gesellschaft Impfungen und Masken aufzuzwingen, damit dadurch gegebenenfalls gefährdete Erwachsene geschützt werden können. Unsere Aufgabe als Erwachsene ist es Kinder zu schützen, nicht umgekehrt.
Lasst die Kinder in Ruhe! Gesunde Kinder müssen nicht geimpft werdenQuelle: Reuters © Carolyn Kaster/Pool via REUTERS

von Robert Bridge

Obwohl der Tribut, den Kinder in Zeiten von COVID-19 leisten müssen, kaum einen Blimp auf dem Radar der allgemeinen Wahrnehmung verursacht, drängt die New York Times darauf, alle Kinder ab 12 Jahren impfen zu lassen, ungeachtet der Risiken, die mit einer Impfung einhergehen. Es scheint, dass die ehrwürdige Zeitung einfach nicht anders kann. Nach einem Artikel im vergangenen Monat, in dem hinterhältig nahegelegt wurde, dass "frustrierte Teenager" vielleicht in Erwägung ziehen sollten, mit Hilfe der Eltern die umstrittene COVID-Impfung zu bekommen, verkündet die New York Times nun kühn, dass "COVID für junge Menschen ein größeres Risiko darstellt als die Impfstoffe". Diese Aussage ist höchst umstritten, aber die Debatte – insbesondere die rationale wissenschaftliche Debatte, in der alle medizinischen Meinungen gleich berücksichtigt werden – ist genau das, was in diesen immer bedrückenderen Zeiten fehlt.

Trotz der Tatsache, dass die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) einen "wahrscheinlichen Zusammenhang" zwischen dem Auftreten von Myokarditis – einer seltenen Entzündung des Herzmuskels – und Impfstoffen erkannt haben, drängt die Behörde weiterhin zur Impfung von Kindern. Man bedenke dabei, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind unter 17 Jahren an COVID-19 stirbt, nach den eigenen Zahlen der CDC, bei 0,0005% liegt. Die neuesten verfügbaren Daten zeigen, dass in der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen 237 Fälle von Myokarditis und Perikarditis (Entzündung des Herzbeutels) gemeldet wurden, wobei 234 Fälle dem Impfstoff von Pfizer zugeschrieben werden.

Diese Ergebnisse veranlasste die US-amerikanische Behörde für Nahrungsmittel- und Medikamentensicherheit (FDA), an den COVID-Impfstoffen von Pfizer und Moderna einen Warnhinweis hinzuzufügen, die beide – so unglaublich es klingen mag – nicht vollständig von der FDA zugelassen sind, und lediglich auf Basis einer "Notsituation" verabreicht werden dürfen. Kein Wunder, dass in weiten Teilen der US-amerikanischen Öffentlichkeit eine weit verbreitete Impf-Skepsis vorherrscht, sehr zur Bestürzung der Behörden. Trotz des ununterbrochenen Panikpornos, mit dem COVID-19 seit Beginn seiner Welttournee begleitet wird, sagen 25 Prozent der Eltern in den USA, dass sie ihre Kinder nicht impfen lassen wollen. Das sollte nicht überraschen, wenn man bedenkt, wie viele Rückschläge mit der schnellen Einführung der Notfall-Impfung einhergingen.

Im vergangenen März musste Johnson & Johnson die Auslieferung seines Impfstoffs einstellen, nachdem sieben Frauen unter den über 6 Millionen geimpften gefährliche Blutgerinnsel im Gehirn entwickelt hatten, die als zerebrale venöse Sinusthrombose bekannt ist. Eine Frau starb an der höchst seltenen Erkrankung. Zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 18. Juni 2021 gab es in den USA, verteilt über alle Altersgruppen, 1.342 Fälle von Myokarditis und Perikarditis nach einer Impfung, wie aus den neuesten Daten des Meldesystems für unerwünschte Folgen einer Impfung der CDC hervorgeht. In der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen wurden neun Todesfälle in Zusammenhang mit einer Impfung gemeldet. Vier der Todesfälle waren kardiovaskulär, während sich drei Todesfälle plötzlich und unerklärlich ereigneten.

Um diesen Zahlen ein menschliches Gesicht zu verleihen, betrachten wir den Fall von Greyson Follmer, einem Studenten der Universität des Staates Ohio, der ein gesunder Langstreckenläufer war und am Trainingsprogramm der Armee für Reserveoffiziere teilnahm. Nachdem er Wochen nach der ersten Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff seine zweite erhalten hatte, hat sich das vielversprechende Leben des jungen Mannes auf tragische Weise verändert, möglicherweise für immer.

"Mein Sohn hat das Gefühl, rund um die Uhr einen Herzinfarkt zu erleiden", sagte die Mutter des jungen Mannes gegenüber The Defender (Der Verteidiger), einem Journal, das von der Organisation zur Verteidigung der Gesundheit von Kindern herausgegeben wird. "Er hat jetzt hohen Blutdruck, starke Schmerzen in der Brust, Schmerzen im Rücken, erhöhte Nierenwerte, eine Schilddrüsenunterfunktion, entzündete Lymphknoten in verschiedenen Teilen seines Körpers und kann weder arbeiten noch Sport treiben."

Vergangenen Monat starb der 13-jährige Jacob Clynick, nachdem er seine zweite Pfizer-Impfung bekommen hatte. Wie Greyson Follmer hatte er keine bekannten gesundheitlichen Probleme. Der Tod des Teenagers wird von der CDC untersucht. Solch eine schwere Reaktion könnte darauf zurückzuführen sein, dass der Jugendliche bereits COVID ausgesetzt und damit immun gegen das Virus war. In vielen Fällen hatten Kinder das Coronavirus, ohne äußerliche Symptome zu zeigen. Falls sie dann geimpft werden, können schwerwiegendere Nebenwirkungen auftreten.

Dr. Hooman Noorchashm, ein Immunologe und Anwalt für Patientenrecht, sagte gegenüber The Defender, dass der Fall von Greyson Follmer dem von Everest Romney ähnelt, einem 17-jährigen Basketballspieler, der nach seiner zweiten Pfizer-Impfung ärztliche Hilfe benötigte, weil sich in seinem Gehirn ein Blutgerinnsel entwickelt hatte.

"Es ist ein kolossaler Fehler, Menschen zu impfen, die bereits eine COVID-Infektion hinter sich haben. Dies sind völlig vermeidbare Schäden, die wir verursachen", schrieb er in einer E-Mail. "Warum beeilen wir uns, Menschen zu impfen, von denen wir wissen, dass sie immun sind und keinen Nutzen aus einer Impfung ziehen? Wer kürzlich eine Infektion hatte und virale Antigene in seinem Gewebe trägt, kann sich mit einer Impfung buchstäblich und immunologisch Gewebeschäden zufügen."

Gleichzeitig verlangen Hunderte von Schulen in den Vereinigten Staaten zusätzlich zu den Impfungen, dass die Schüler während des gesamten Schultages eine Maske tragen. Wieder einmal widerspricht eine solche Regelung der medizinischen Lehre und sogar dem gesunden Menschenverstand. Im vergangenen Monat veröffentlichte die renommierte medizinische Fachzeitschrift Journal der Amerikanische Ärztekammer eine umfangreiche, von Experten begutachtete Studie, die beweist, dass das langfristige Tragen von Masken für die Gesundheit von Kindern schädlich ist.

Nach der Begutachtung der Antworten der 25.930 jungen Studienteilnehmer kamen die Forscher zu dem Schluss, dass "Beschwerden von Kindern, die gezwungen sind, während des Schultages Masken zu tragen, als Folgen erhöhter Kohlendioxidwerte in der Atemluft verstanden werden können. Das liegt am Totraumvolumen der Masken, in dem sich ausgeatmetes Kohlendioxid nach kurzer Zeit sammelt." Es erfordert keinen medizinischen Abschluss, um zu verstehen, dass das Einatmen von Kohlendioxid über einen längeren Zeitraum nicht die gesündeste Angewohnheit ist. Tatsächlich führt es laut der Studie zu Beeinträchtigungen, die auf Hyperkapnie zurückzuführen sind – eine gefährliche Ansammlung von Kohlendioxid im Blutkreislauf.

Mit anderen Worten, wie es bei unnötigen und experimentellen Impfungen der Fall ist, fügen Schulen und andere Organisationen Kindern Schaden zu – sie ersticken sie buchstäblich – im Glauben, ihnen damit einen besonderen Dienst zu erweisen.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Übersetzt aus dem Englischen. Robert Bridge ist ein US-amerikanischer Schriftsteller und Journalist. Er ist Autor von "Midnight in the American Empire. Wie Konzerne und ihre politischen Diener den amerikanischen Traum zerstören". Er twittert unter @Robert_Bridge

Mehr zum Thema - Polarisierung in den USA: Konservative halten Pandemie für beendet – Linke weiter für Maßnahmen