Meinung

Tausende "unerwünschte Reaktionen": COVID-19-Impfung mit vielen Nebenwirkungen?

Nur die Spitze des Eisbergs? Eine deutsche Behörde meldet 113 Todesfälle nach COVID-19-Impfungen bis Ende Januar, die EMA verzeichnet in Europa zehntausende Verdachtsfälle mit teils schweren Nebenwirkungen. Das Interesse an der Aufklärung der Fälle scheint eher gering zu sein.
Tausende "unerwünschte Reaktionen": COVID-19-Impfung mit vielen Nebenwirkungen?Quelle: AFP © Frederic J. Brown

von Susan Bonath

Mit der steigenden Zahl der Impfungen gegen COVID-19 mehren sich die Verdachtsfälle von Nebenwirkungen. In seinem neuesten Bericht listet das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) 349 "schwerwiegende unerwünschte Reaktionen" auf, darunter 113 Todesfälle, in denen ein Zusammenhang mit den Vakzinen von Pfizer/BioNTech oder Moderna vermutet wurde. Das geht aus dem neuen Sicherheitsbericht des Bundesinstituts zu "Verdachtsfällen von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen nach Impfung zum Schutz vor COVID-19" hervor". Damit stieg die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen einer Woche um 44 (plus 64 Prozent), die der schweren Nebenwirkungen um 167 (plus 92 Prozent) an. Die Betroffenen waren in der Mehrzahl weiblich.

Hunderte ernsthaft Betroffene in Deutschland, jeder dritte davon gestorben

Demnach lagen dem PEI bis Ende Januar insgesamt 2.846 Einzelfallberichte zu Personen mit "unerwünschten Reaktionen" auf die Impfung vor. Gegenüber dem Stand der Vorwoche stieg damit die Zahl der Betroffenen um 1.628 Personen (134 Prozent). Etwa jeden achten dieser Fälle hatten die Behörden als schwerwiegend klassifiziert, von denen wiederum mehr als jeder dritte tödlich endete.

Die 113 dem PEI bekannten Toten verstarben zwischen einer Stunde und 19 Tagen nach der Impfung, sechs davon nach der zweiten Dosis. 105 Verstorbene hatten zuvor das Vakzin von Pfizer und BioNTech namens Comirnaty erhalten, bei den anderen acht wurde laut Bericht nicht angegeben, womit sie geimpft wurden. Die Betroffenen seien zum Zeitpunkt ihres Todes zwischen 46 und 100 Jahre alt gewesen.

Insgesamt seien bis Ende Januar 2,46 Millionen Menschen in der Bundesrepublik geimpft worden. Die  meisten erhielten Comirnaty (Pfizer/Biontech), 35.152 das Vakzin von Moderna. Bei Letzteren verzeichnete das PEI 80 von Nebenwirkungen betroffene Personen, darunter ein schwerwiegender Fall. Das Bundesinstitut sprach von insgesamt 115 unerwünschten Reaktionen, darunter 14 schwere, pro 100.000 Impfungen. Bisher seien in Deutschland Menschen im Alter von 16 bis 101 Jahren gegen COVID-19 geimpft worden, im Durchschnitt seien diese 47 Jahre alt gewesen. 

Die Impfstoffe von Pfizer/BioNTech und Moderna beruhen beide auf der neuartigen mRNA-Technologie. An dieser war zuvor zwar seit Jahren erforscht worden. Zu einer Zulassung für Impfstoffe für Menschen kam es aber wegen Sicherheitsbedenken nicht. 

PEI sieht Todesursachen weiter in Vorerkrankungen und statistischer Wahrscheinlichkeit

Unklar bleibt, ob diese Todesfälle überhaupt untersucht werden, und falls ja, wie genau. Konkrete Antworten darauf gab das PEI bisher nicht. Eine zweite Nachfrage der Autorin vor einigen Tagen blieb bis zum Freitag unbeantwortet. Und anders als bei den "an oder mit Corona" Verstorbenen bemüht sich das Institut hier sichtlich, andere Ursachen für das Ableben der frisch Geimpften ins Feld zu führen.

So betont es, dass 20 der 113 Toten an COVID-19 verstorben seien, weil der Impfung noch nicht habe vollständig wirken können. 33 weitere Personen hätten unter "multiplen Vorerkrankungen" gelitten. Sie seien "entweder an der Verschlechterung ihrer Grunderkrankung oder an einer anderen Erkrankung unabhängig von der Impfung gestorben". Zehn Betroffene hätten sich "eine andere Infektionserkrankung" eingefangen. In 50 Fällen hätten die meldenden Ärzte oder Behörde die Todesursache als unbekannt angegeben. Schließlich führt das PEI wörtlich aus: 

"Bei allen anderen Personen bestanden zum Teil multiple Vorerkrankungen, wie zum Beispiel Karzinome, Niereninsuffizienz, Herzerkrankungen und arteriosklerotische Veränderungen, die vermutlich todesursächlich waren."

Die PEI-Impfexperten begründen die Todesfälle weiterhin, wie zuvor schon gegenüber der Autorin, mit einer statistischen Sterbewahrscheinlichkeit. Danach müsse man ohnehin bei über 65-Jährigen innerhalb von 18 Tagen mit knapp 99 Todesfällen pro 100.000 Personen rechnen, darunter "77,7 Fälle von plötzlichem Tod oder Tod mit unbekannter Ursache" (Bericht Seite 7). Das bedeute, so das PEI, 

"dass die beobachtete Anzahl an Todesfällen nach Impfung die erwartete Anzahl Todesfälle ohne Impfung nicht übersteigt".

Das PEI orientiert sich demnach an Spekulationen über Sterbewahrscheinlichkeiten mit oder an Corona. Das klingt zumindest nach geringem Interesse, die Todesfälle besonders eingehend zu untersuchen. Ob und wie konkret das geschehen soll, beantwortete das PEI auf Nachfrage der Autorin nicht.

Die PEI-Sprecherin kommentierte auch nicht die Ausführungen des Robert Koch-Instituts (RKI) zur Evidenz. In dessen Bulletin vom 14. Januar heißt es nicht nur, dass "in der höchsten Altersgruppe über 75 Jahre eine Aussage über die Effektivität der Impfung mit hoher Unsicherheit behaftet" sei (Seite 27), und zwar wegen zu geringer Probandenzahl in den Studien. Auf Seite 33 resümiert das RKI zudem:

"mRNA-1273: Die Evidenzqualität (Vertrauen in die Effektschätzer) wurde für die Verhinderung einer COVID-19-Erkrankung aufgrund des Verzerrungsrisikos (s. oben) als moderat eingeschätzt, in der Altersgruppe ≥75 Jahre aufgrund des weiten Konfidenzintervalls als gering."

Eine schwere COVID-19-Erkrankung trotz Impfung kann das RKI laut Bulletin ebenso wenig ausschließen wie den Tod durch eine solche. Für ersteres stuft es "die Qualität der Evidenz" als "sehr gering", für Letzteres als "gering" ein. 

Europabehörde meldet fast 42.000 Geimpfte mit "unerwünschten Reaktionen"

Tausende Verdachtsfälle schwerer Nebenwirkungen hat auch die Europäische Arzneimittelbehörde EMA aufgelistet, wie zuerst das Portal 2020news.de  berichtete.

In ihrem in dem Artikel verlinkten Dashboard meldete die EMA bis zum 6. Februar insgesamt 41.142 Personen, die nach Verabreichung des Pfizer/BioNTech-Vakzins mit Nebenwirkungen zu kämpfen hatten. 849 weitere Personen bekamen Probleme nach der Spritze mit dem Moderna-mRNA-Serum.

Die meisten, insgesamt gut 34.500 Impfgeschädigte, waren laut EMA zwischen 18 und 64, rund 5.000 über 65 und unter 85 Jahre alt. Knapp 2.000 Betroffene waren noch älter. Obwohl Kinder von COVID-19 nicht besonders bedroht sind, wurden laut Daten in Europa sogar schon Babys und Kleinkinder mit dem Vakzin von Pfizer/Biontech geimpft. Danach erlitten 32 Neugeborene unter einem Monat und weitere 33 unter Zweijährige unerwünschte Nebenwirkungen. 58 Betroffene waren Kinder zwischen drei und 17 Jahren.

Laut EMA bereits 33.000 besonders schwerwiegende Impffolgen in Europa

Beeindruckend ist der Anteil besonders schwerer Nebenwirkungen. Die EMA stellte insgesamt mehr als 33.000 solcher Einzelreaktionen fest, von denen bei einzelnen Geimpften auch mehrere aufgetreten sein können. Rund 32.200 solcher "Vorfälle" traten nach der Verabreichung des bisher am meisten genutzten Pfizer/BioNTech-Vakzins auf, knapp 900 weitere standen mit dem Moderna-Serum in Verbindung.

Bezüglich Pfizer/BioNTech führt die Europa-Agentur beispielsweise rund 5.500 gefährliche Reaktionen des Nervensystems und 3.400 der Muskeln, sowie 3.100 des Magen-Darm-Traktes auf. Schwere bis tödliche Reaktionen registrierte die EMA auch in den Bereichen Lunge (2.000), Herz (1.100), Haut (1.900), Sinnesorgane (900) und Immunsystem (700). Außerdem verzeichnete sie mehr als 1.600 schwere Infektionen mit anderen Erregern nach der Impfung.

Die 849 von Nebenwirkungen geplagten Moderna-Geimpften litten vor allem an schweren Störungen des Nervensystems (148), der Muskeln (73), des Magen-Darm-Traktes (69), der Lunge (66), der Haut (60), des Immunsystems (55) und des Herzens (37). 48 Menschen erlitten bisher nach der Impfung mit dem Serum von Moderna schwere Infektionen. Wie viele Geimpfte europaweit bisher an den Folgen des Eingriffs starben, geht aus dem Dashboard der EMA nicht hervor. Diese subsummiert die Agentur unter der Rubrik „ernsthaft“. Als ernsthaft definiert die EMA:

"Eine Nebenwirkung, die zum Tod führt, lebensbedrohlich ist, einen Krankenhausaufenthalt oder die Verlängerung eines Krankenhausaufenthalts erfordert, zu einer anhaltenden oder erheblichen Behinderung oder Invalidität führt oder zu Geburtsfehlern bei Nachkommen führt".

Frauen bisher signifikant häufiger von Nebenwirkungen betroffen

Besonders auffällig ist der überproportional hohe Anteil an Frauen. Mehr als drei Viertel der Impfgeschädigten waren europaweit bis Ende Januar weiblich (Pfizer/BioNTech: 76,9 Prozent; Moderna: 76,6 Prozent). Von den 113 dem Paul-Ehrlich-Institut gemeldeten Todesfällen in Deutschland waren rund 66 Prozent, also zwei Drittel weiblich, wie aus dessen Bericht hervorgeht. Im Gegensatz dazu verstarben an oder mit Corona zumindest in der Bundesrepublik mehr Männer als Frauen.

Möglicherweise liegt der hohe Frauenanteil unter den Geschädigten und Verstorbenen daran, dass mehr Frauen zuerst geimpft wurden. Sie haben eine höhere Lebenserwartung als Männer und stellen das Gros der Pflegekräfte. Sie sind also häufiger in den Bereichen zu finden, in denen geimpft wurde: Bei den Hochbetagten und den Pflegekräften.

Die vielen Medienberichte über Krankheitsausbrüche und Todesfälle nach Impfaktionen legen derweil nahe, dass es sich bei den behördlich gemeldeten Fällen nur um die Spitze eines Eisbergs handeln könnte. Unklar ist bisher vieles, etwa nach welchen Kriterien Pflegeheime, Kliniken und Ärzte derlei Vorkommnisse dem PEI oder ihren jeweiligen nationalen Behörden melden sollen und ob das kontrolliert wird. Ein gesteigertes Interesse bei beteiligten Ärzten oder Leitern von Pflegeheimen an Aufklärung ist kaum anzunehmen.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Hinweis der Redaktion: In einer vorherigen Version des Artikels wurde nicht deutlich genug gemacht, dass es sich bei den vom PEI und der EMA aufgeführten "unerwünschten Reaktionen" infolge einer Impfung um Verdachtsfälle handelt.  

Mehr zum Thema - Merkel über "Impfangebot" der Bundesregierung: "Wer das nicht möchte ..."