Meinung

Arbeitslosigkeit schießt in die Höhe? Eine hochentwickelte Gesellschaft würde das feiern

Warum tun wir immer noch so, als geben "Scheißjobs" unserem Leben einen Sinn? Zum Beispiel sind Laubbläser etwas, das uns klar machen sollte, was mit dem Kapitalismus nicht stimmt. Warum das so ist, erklärte Lee Camp in seinem neuen satirischen Beitrag.
Arbeitslosigkeit schießt in die Höhe? Eine hochentwickelte Gesellschaft würde das feiernQuelle: Gettyimages.ru

von Lee Camp

Wir alle wissen, dass die Zeiten unerbittlich düster sind, und sie werden nur noch schlimmer. Die Arbeitslosenquote in Amerika scheint die Rekordbücher in Flammen zu setzen, und aus irgendeinem bizarren Grund korrelieren diese Zahlen schön mit der Zahl der Amerikaner unter 40, die wieder bei ihren Eltern leben. Verständlicherweise ist das ganze Land ein wenig nervös.

Wenn ich mehr als 30 Minuten in der Nähe meiner Eltern verbringe, fängt ein Auge an zu zucken, ein dumpfes Klingeln setzt sich in meinem inneren Gehörgang fest, und ich fange an zu glauben, dass die MSNBC-Reporterin Rachel Maddow (sie lassen sie rund um die Uhr laufen, als wäre sie die Weihnachtsmusik bei Macy's) einen logischen Sinn ergibt. Der Punkt ist, dass ich mir vorstellen kann, dass das Zusammenleben mit den Eltern in den späten Dreißigern in Bezug auf das Unbehagen irgendwo zwischen erektiler Dysfunktion und dem Befall mit einem hirnfressenden Parasiten rangiert.

Wie auch immer, zurück zur Arbeitslosigkeit: Das Economic Policy Institute veröffentlichte kürzlich neue Zahlen für die USA, die zeigen: "Die Arbeitslosigkeit ist vor allem für junge Arbeitnehmer auf dem COVID-19-Arbeitsmarkt in die Höhe geschnellt... Die Gesamtarbeitslosenquote für junge Arbeitnehmer im Alter von 16 bis 24 Jahren sprang vom Frühjahr 2019 bis zum Frühjahr 2020 von 8,4 Prozent auf fast 25 Prozent... Im Frühjahr 2020 waren die Arbeitslosenquoten für junge Schwarze, Hispanoamerikaner und asiatische Amerikaner/Pazifikinsulaner noch höher – fast 30 Prozent für alle drei Gruppen."

Die Arbeitslosigkeit Wütet. Außer. Kontrolle.

Verzeihen Sie mir eine kurze Bemerkung über die inneren Abläufe des systemischen Rassismus. Wie diese Arbeitslosenzahlen deutlich machen, hat nicht jedes Problem in Amerika mit Rassismus zu tun, aber jedes Problem in Amerika hat auch mit Rassismus zu tun. Systemische Rassismus-Leugner weigern sich, das zu begreifen. Wenn es jungen Menschen schlecht geht – dann geht es schwarzen jungen Menschen noch schlechter. Wenn das Leben für die älteren Armen in den Vereinigten Staaten beschissen ist – ist es für ältere arme "Hispanics" noch beschissener. Wenn die Polizei Kriegswaffen einsetzt, um die Köpfe von Aktivisten zu zerschlagen – dann zerschlagen sie die Köpfe von schwarzen Aktivisten doppelt so hart. Wenn es in Amerika ein Problem mit sauberem Wasser gibt – das Wasser in den indigenen Gemeinden ist nicht nur unsauber, sondern es schwimmen auch Brocken von Scheiße darin!

(Normalerweise sind es "nur" Teilchen von etwas, das Dupont zur Herstellung von Teflon verwendet. Ich meine, was sind schon ein paar tausend krebskranke Menschen, wenn es darum geht sicherzustellen, dass das Ei leicht aus der Pfanne rutscht?)

Lassen Sie uns nun dieses Arbeitslosenproblem aufschlüsseln, denn ähnlich wie bei einem guten One-Night-Stand muss man den Sachen auf den Grund gehen. (Ich bin mir nur halb sicher, dass ich verstanden habe, was dieser Satz bedeutet.) Also das oberflächliche Problem ist offensichtlich: eine Menge junger Leute sind arbeitslos. Sie haben kein Geld, sie können die Miete nicht bezahlen, sie können ihre Studienkredite nicht bezahlen, sie können sich weder Essen noch Leben leisten, sie können sich nur einen normalen Kaffee bei Starbucks kaufen statt den Frappe Unicorn Caramel Almond Juice Latte. Das ist also ein Grund, warum Arbeit wichtig ist.

Warum sollten wir überhaupt alle Sklaven des Arbeitsmarktes sein? 

Aber wenn wir bis zur zweiten Schicht graben, finden wir ein wichtigeres – und weitgehend zensiertes – Dilemma: Warum sollten wir alle Sklaven des Arbeitsmarktes sein müssen, um überhaupt zu überleben?

Viele Menschen reißen sich den Arsch auf und schuften für furchtbaren, monotonen Mist, der eigentlich gar nicht gemacht werden sollte. Unsere Wirtschaft quillt über von nutzloser Arbeit: Völlig sinnlose Jobs, zutiefst überflüssige Aufgaben, überbordender bürokratischer Unsinn, jämmerlich fade Spektakelproduktion, freudlos seelenlose Plackerei. Sie wuchern überall, wohin man schaut.

Zum Beispiel blasen täglich – vor meinem Wohnungsfenster, auf einem Parkplatz – nicht weniger als drei "Leaf Blower People" (Fachterminologie) Tausende von Blättern in die Luft. Die gesamte Nachbarschaft hört sich das jeden Morgen drei Stunden lang an, als wäre sie mitten in einer unfreiwilligen Monstertruck-Rallye. Und als ob das nicht schon albern genug wäre, ist es an den meisten Tagen auch noch windig. Die Blätter kehren 15 Sekunden, nachdem der Typ sie weggepustet hat, an ihren ursprünglichen Platz zurück. Also ähnlich wie bei einem Fluffer [In der Pornoindustrie eine Person, die dafür sorgt, dass ein männlicher Darsteller zum richtigen Zeitpunkt eine Erektion bekommt, Anm. d. Red] auf einem Porno-Set hält seine "Arbeitsleistung" nicht lange an.

Ganz zu schweigen davon: Warum müssen abgefallene Blätter überhaupt einen bestimmten Ort bewohnen? Auch auf die Gefahr hin, wie ein Radikaler zu klingen: Lasst die Blätter Blätter sein! Lasst sie ihr Ding machen. Ich bin ein starker Befürworter der Selbstbestimmung der Blätter. Es ist ja nicht so, dass sie Skorpione sind und es eine Gefahr für die Gesellschaft darstellt, wenn man sie in der Nähe von Häusern frei herumlaufen lässt. Niemand hat je ein Blatt auf einem Parkplatz gefunden, vor Entsetzen geschrien und dann gebrüllt: "Die Kinder! Denkt denn niemand an die Kinder?!" Außerdem reden wir hier von einem verdammten Parkplatz. Welches Auto kann nicht auf Blättern parken? (Abgesehen von einem Kia.)

Und warum zum Teufel hat noch niemand einen Laubbläser-Schalldämpfer erfunden? Wir haben einen Schalldämpfer, um Leuten den Kopf wegzuschießen, was hoffentlich viel seltener passiert als Laubblasen. Wo ist der Dyson-Staubsauger-Typ, wenn man ihn braucht? An die Arbeit, Kumpel! Erfinden Sie den Schalldämpfer. Sie können sich jetzt nicht zur Ruhe setzen – Ihr Erbe ist nicht annähernd sicher. Alles, was Sie bisher getan haben, war, einen lustigen Staubsauger und einen Händetrockner zu erfinden, der auf öffentlichen Toiletten Fäkalien auf die Leute sprüht. (Ja, Wissenschaftler wollen herausgefunden haben, dass Händetrockner auf öffentlichen Toiletten uns alle einfach mit einem Schwall von Scheiße abspritzen.) Gut gemacht, Dyson. Erfinden Sie schleunigst den Laubbläser-Schalldämpfer oder Sie werden für alle Zeiten nur als "Fäkalien-Laminator" bekannt sein.

Wir können uns also darauf einigen, dass Laubblasen eine unsinnige Arbeit ist. Ein Großteil der Maschinerie unserer Gesellschaft ist angefüllt mit Arbeiten, für die Menschen bezahlt werden und die dennoch inkonsequent, substanzlos und hohl sind. Trotzdem machen viele von uns diese Jobs, weil wir Lohnsklaven sind. Wir müssen beschissene Jobs annehmen, um zu überleben. David Graeber hat ein großartiges Buch über unmenschliche, leere Jobs geschrieben, und obwohl ich es nicht gelesen habe, werde ich so tun, als ob ich es hätte, um Sie jetzt zu beeindrucken. Es ist ein großartiges Buch. Ich kann nicht glauben, dass Sie es noch nicht gelesen haben.

Dies ist also der Teil der Kolumne, in dem ich Ihnen eine bahnbrechende, rotzfreche Lösung präsentiere, die Ihr Boot rockt und Ihre Hosen beschmutzt. Hier ist sie... Wie wäre es mit NEIN?

Wie wäre es mit: "Keine Lohnsklaverei mehr"?

Viele der Jobs in diesem Land müssen überhaupt nicht gemacht werden, viele können durch Technologie erledigt werden und viele könnten wegfallen, wenn wir nur ein kulturelles Erwachen hätten, das unsere Gesellschaft wissenschaftlich analysiert, um Effizienz, Gesundheit und Nachhaltigkeit zu maximieren, anstatt Profit, Profit und Profit.

An diesem Punkt der Debatte verteidigen also Leute, die unter dem Stockholm-Syndrom leiden, ihre Lohndrücker, indem sie rülpsen: "Wir können nicht all diese Jobs loswerden und den Leuten Häuser und Essen und Kleidung geben, ohne endlose, lebenszerstörende, seelenfressende Arbeit – denn was sollen die Leute dann den ganzen Tag tun? Die Leute müssen in Jobs arbeiten, die sie hassen. Das gibt ihrem Leben einen Sinn."

Dieser Person antworte ich: Wow, was für eine mitreißende Verteidigung der Sklaverei. Es ist das Gleiche, was sie auf den Plantagen sagten. "Wenn ihr die Sklaven befreit, was werden sie dann den ganzen Tag tun?"

Wenn die Freigelassenen eine Leidenschaft haben, werden sie dieser nachgehen. Aber wenn sie nichts haben, was ihnen Spaß macht, dann weiß ich eigentlich nicht, was die Leute mit sich anfangen werden – vielleicht wählen sie, ihre Fürze zu zählen – aber das ist in Ordnung, denn das nennt man Freiheit. Viele Philosophen mit viel dickerer klebriger Gehirnmasse als ich haben gesagt, dass wir uns unseren eigenen Sinn für unser Leben schaffen müssen. Wir müssen unseren eigenen Lebenszweck suchen und finden, und das Falten von Hemden bei dem Textilunternehmen Banana Republic ist keine gute Antwort. Wenn die Menschen die Zeit, die Freiheit, das Verständnis und die Bildung hätten, würden sie sich ihre Bedeutung und ihr Streben gerne selbst aussuchen. Niemand verbringt 23 Stunden am Tag damit, edle Hunde zu striegeln und dafür zu sorgen, dass die Arschhaare perfekt frisiert sind, weil das seinem Leben einen Antrieb gibt. Sie tun es, weil sie das Geld brauchen. Wie viele Leute trimmen weiterhin das Hinterteil eines Labradoodles oder falten Hemden oder blasen Blätter, nachdem sie im Lotto gewonnen haben?

Das erinnert mich an eine Fernsehnachrichten-Story, die ich über einen Arbeiter sah, der im Lotto gewonnen hatte – Millionen von Dollar – und sagte, dass er am Montag wieder zur Arbeit in der Fabrik gehen würde. Und der Nachrichtenmoderator schwärmte davon, wie großartig das war. "Was für ein toller Kerl! Er geht zurück in die Fabrik!" Aber ganz ehrlich, das sollte nicht gefeiert werden. Es ist das Ergebnis einer kulturellen Gehirnstörung. Es bedeutet, dass der Mensch so gründlich indoktriniert wurde, dass er kein Leben außerhalb der Fabrik mehr erkennen kann. Das ist wie bei einem Gefangenen, der das Gefängnis nicht mehr verlassen will. Das ist nichts, weswegen man eine verdammte Konfetti-Parade abhalten sollte.

Wir sollten wollen, dass alle Arbeitslosen einen Job haben – denn ohne die Jobs können sie sich ihr Leben derzeit nicht leisten. Aber wir sollten auch regelmäßig darüber diskutieren, wie wir eines Tages, vorzugsweise bald, diese Jobs nicht mehr haben wollen – zumindest nicht in Vollzeit, um bei einer stumpfsinnigen Arbeit zu schuften, die der Arbeiter verabscheut. Aber diese Konversation kann nicht über unsere Mainstream-Medien oder sogar die meisten alternativen Medien geführt werden. Jeder muss die ganze Zeit an der Lohnsklaverei teilhaben, denn dies ist Amerika – das freieste Land der Welt! Das hat mir mein Chef gesagt. 

Oh, und wie werden wir für einen Laubbläser bezahlen, der keine Blätter bläst? Wie wäre es mit den Billionen, die wir für Kriege zahlen, die nie gewonnen werden.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Aus dem Englischen übersetzt. Dieser Artikel wurde ursprünglich von ScheerPost veröffentlicht. Lee Camp ist der Gastgeber der erfolgreichen Comedy-Nachrichtensendung Redacted Tonight. Sein neues Buch "Bullet Points and Punch Lines" ist unter LeeCampBook.com erhältlich, und sein Stand-up-Comedy-Special kann unter LeeCampAmerican.com kostenlos gestreamt werden.

Mehr zum ThemaLee Camp: Trumps Militär wirft alle zwölf Minuten eine Bombe - Und niemand spricht darüber

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion