Meinung

"Chinesische Supersoldaten" – Die historisch zwielichtige Verbindung zwischen US-Medien und CIA

Ein Journalist des Senders MSNBC behauptet, China versuche, "Hyper-Scharfschützen, die doppelt so weit wie gewöhnliche Menschen sehen", zu schaffen – nur ein weiterer Beweis dafür, wie sehr die Mainstreammedien in den USA mit den Geheimdiensten verflochten sind.
"Chinesische Supersoldaten" – Die historisch zwielichtige Verbindung zwischen US-Medien und CIAQuelle: AFP © Pawel Golowkin

von Tom Secker

Der MSNBC-Journalist Ken Dilanian sagte, dass die chinesische Regierung Experimente durchführt, die darauf abzielen, Supersoldaten mit erweiterten Fähigkeiten zu produzieren. Dilanian stützte seinen Bericht offenbar auf Aussagen des scheidenden Direktors der Nationalen Nachrichtendienste John Ratcliffe aus einem Meinungsbeitrag desselbigen im Wall Street Journal. In dem Beitrag erklärte Ratcliffe, dass China die "Nationale Sicherheitsbedrohung Nr. 1" sei.

Doch Dilanians Bericht und Kommentare, die er in einem Interview mit seinem eigenen Sender machte, enthielten Details, die nicht in Ratcliffes Meinungsartikel erscheinen, einschließlich, dass China versucht, Hyper-Scharfschützen zu entwickeln, die "doppelt so weit sehen können wie normale Menschen" und "super-starke Kommandos."

Das wirft die Frage auf: Woher hat Dilanian diese Idee, und wurde sein Bericht durch seine enge Beziehung zum US-Geheimdienst geprägt?

Dilanians Liebelei mit dem "Deep State"

2014 hat die "feindliche" Onlineplattform Intercept behauptet, das Dilanian eine enge Beziehung mit dem CIA-Büro für öffentliche Angelegenheiten habe, woraufhin er von der Zeitung L.A. Times  verstoßen wurde. Die Recherchen von Intercept, basierend auf freigegebenen CIA-E-Mails, ergaben, dass Dilanian routinemäßig seine Artikel an die CIA zur Prüfung vor der Veröffentlichung schickte und positive Berichterstattung versprach – und sogar seine Artikel auf Geheiß des Geheimdienstes umschrieb.

In einer E-Mail teilte er ihnen etwa mit, dass er an einer Geschichte über die Überwachung von Drohnenangriffen durch den Kongress arbeite und sagte, dass dies "eine gute Gelegenheit für sie [die CIA] darstellt" und dass seine Geschichte "die Öffentlichkeit beruhigen" würde. Er schloss in den Artikel die Behauptung ein, dass bei einem Drohnenangriff, der den Al-Qaida-Führer Abu Yahya al-Libi tötete, keine Zivilisten getötet worden seien, und schickte diese Sätze sogar an die CIA zur Genehmigung.

In Wirklichkeit wiesen frühe Nachrichtenberichte, eine Untersuchung von Amnesty International und eine weitere des Bureau of Investigative Journalism, darauf hin, dass bei dem ersten Angriff mehrere Zivilisten getötet wurden, ebenso wie bei Folgeangriffen auf Zivilisten und Rettungskräfte. Wie oft kommt so etwas vor, und wie lange ist die CIA schon in die amerikanischen Nachrichtenmedien involviert, um sich bei Journalisten einzuschmeicheln und ihr öffentliches Image zu schützen?

Am Anfang

Die CIA baute fast von Anfang an eine enge Zusammenarbeit mit wichtigen Nachrichtenfiguren auf. Carl Bernsteins bahnbrechender Artikel "Die CIA und die Medien" aus dem Jahr 1977 beschrieb, wie mehr als 400 Journalisten und Medienvertreter in den vorangegangenen Jahrzehnten mit der CIA zusammengearbeitet hatten. Darunter waren Führungskräfte von CBS, ABC, NBC, Time, Newsweek, Reuters und der New York Times. In einigen Fällen standen die Journalisten tatsächlich auf der Gehaltsliste der CIA, in anderen agierten sie als Einflussagenten aus Loyalität gegenüber der Agentur und dem Land.

Bernstein erklärte: "Im Feld wurden Journalisten benutzt, um bei der Rekrutierung und Handhabung von Ausländern als Agenten zu helfen, um Informationen zu beschaffen und auszuwerten, und um falsche Informationen bei Beamten ausländischer Regierungen einzuschleusen." Er führte weiter aus: "Bei anderen Gelegenheiten waren ihre Aufgaben komplexer: Sie pflanzten subtil zusammengebastelte Fehlinformationen ein, richteten Partys oder Empfänge aus, die dazu bestimmt waren, amerikanische Agenten und ausländische Spione zusammenzubringen, servierten führenden ausländischen Journalisten beim Mittag- oder Abendessen 'schwarze' Propaganda, stellten ihre Hotelzimmer oder Bürogebäude als 'Abwurfstelle' für hochsensible Informationen, von und für ausländische Agenten, zur Verfügung, [und] übermittelten Anweisungen und Dollars an von der CIA kontrollierte Mitglieder ausländischer Regierungen."

Diese Beziehung erstreckte sich auch auf inländische Propaganda und Zensur. Im Jahr 1956 wurde die CIA darauf aufmerksam, dass eine New Yorker Firma namens Flamingo Films plante, eine Reihe von TV-Dokumentationen über das Office of Strategic Services (OSS), die Vorgängerorganisation der CIA, zu drehen. Einem hochrangigen Memo zufolge erfuhr die Agentur über den CBS-Vizepräsidenten Larry Lowman, einen ehemaligen OSS-Mann und inoffiziellen CIA-Agenten, von dem Flamingo-Films-Projekt.

Die CIA wollte die alten verdeckten Operationen der OSS unter Verschluss halten, da die meisten ihrer Mitarbeiter während des Zweiten Weltkriegs dort gearbeitet hatten. Sie engagierte die Hilfe von CBS – gegründet von einem anderen OSS-Veteranen, William Paley –, um eine konkurrierende TV-Dokumentationsserie zu entwickeln, um Flamingo Films aus dem Markt zu drängen. Die CIA zog daraufhin der CBS-Serie den Stecker und sorgte dafür, dass beide Dokumentarfilme in die Tonne getreten wurden.

Das Hacken der Hacks

Die Agentur führte auch illegale Überwachungen von Journalisten durch, die kritische Geschichten über die CIA schrieben. Dazu gehörte der berühmte investigative Reporter Jack Anderson, der mehrere Geschichten über die Bemühungen der CIA, Fidel Castro zu ermorden, schrieb, neben anderen potenziell illegalen CIA-Aktivitäten.

Die Liste "Familienjuwelen" dokumentiert 18 Fragen, die der CIA-Direktor William Colby mit dem stellvertretenden Generalstaatsanwalt Laurence Silberman Ende 1974 diskutierte, einschließlich dem "Abhören der zwei syndizierten Kolumnisten, Robert Allen und Paul Scott", der "physischen Überwachung des 'Schmierfinks' Jack Anderson und seiner Mitarbeiter, des aktuellen Fox-News-Moderatoren Brit Hume und des damaligen Washington-Post-Reporters Michael Getler".

Gleichzeitig kuschelte die CIA mit Journalisten und Zeitungsbesitzern, um eine positivere Berichterstattung über die Agency zu erreichen. Ein Memo aus dem Jahr 1965 zeigt, wie Ray S. Cline, damals stellvertretender Direktor für Geheimdienstangelegenheiten, über mehrere Jahre hinweg versuchte, amerikanische Journalisten dazu zu bringen, die Bemühungen der CIA zu unterstützen, das "schwindende Vertrauen in die Kompetenz der Agentur" wiederherzustellen.

Dazu gehörten regelmäßige Kontakte mit dem Kolumnisten Joseph Alsop und dessen Bruder Stewart, einem weiteren OSS-Veteranen. Das Memo listet 20 Journalisten und Zeitungsverleger auf, die "von Herrn Clines Ansichten profitiert haben", und beschreibt Dutzende von Treffen mit ihnen im Laufe der Jahre.

Ben Bradlee und die Agentur

Ein weiterer inoffizieller Aktivposten in den Medien war Carl Bernsteins ehemaliger Redakteur bei der Washington Post, Ben Bradlee. 1951 bekam Bradlee seinen ersten Job als Presseattaché bei der US-Botschaft in Paris. Im folgenden Jahr trat er dem US Information and Education Exchange (später USIA, US Information Agency) bei – einer Propagandaeinheit innerhalb der Botschaft, die eng mit der CIA zusammenarbeitete. Laut einem Memo des Justizministeriums, das während des Prozesses gegen die Rosenbergs auftauchte, zwei Amerikaner, die in den frühen 1950er Jahren wegen Spionage für die Sowjets verurteilt worden waren, "verbreitete Bradlee von der CIA gesteuerte europäische Propaganda, die auf die umstrittene Hinrichtung der verurteilten amerikanischen Spione Ethel und Julius Rosenberg drängte".

1957, nachdem er offiziell aus dem Regierungsdienst ausgeschieden war und nun für Newsweek arbeitete, interviewte Bradlee Mitglieder der Nationalen Befreiungsfront (FLN) der algerischen Aufständischen, die gegen die französische Regierung von Charles de Gaulle rebellierten – eine Regierung, mit der die USA viele Meinungsverschiedenheiten hatten. Laut Deborah Davis, die später eine Biografie über die Inhaberin der Washington Post, Katharine Graham, schrieb, hatten Bradlees Interviews mit der FLN alle "Anzeichen einer Geheimdienstoperation [sic]." Nach den Interviews wurde Bradlee gezwungen, Frankreich zu verlassen.

Die CREST-Datenbank der CIA ("CREST" steht für CIA Records Search Tool) enthält die Medienberichterstattung über Bradlees Ausweisung sowie Artikel, die er über die Rosenbergs schrieb. Sie enthält auch eine Reihe interner Dokumente über Bradlee und Briefe zwischen ihm und mehreren Direktoren der CIA aus seiner Zeit als Herausgeber der Washington Post.

Ein Memo aus dem Jahr 1961 an den CIA-Direktor Allen Dulles vermerkt, wie Bradlee Büroleiter bei Newsweek wurde und eine Geschichte, die Dulles profilierte und die Effektivität der Agency bewertete, auf den neuesten Stand brachte. Die Implikation ist, dass Bradlee zu diesem Zeitpunkt immer noch für die CIA arbeitete und Updates über die Entwicklung des Artikels lieferte.

Jahre später scheint die Beziehung zwischen der CIA und Bradlee immer noch intakt zu sein. Ein Memo von 1977 an den CIA-Direktor Stansfield Turner schlug dem Geheimdienst vor, Bradlee als informellen Berater einzusetzen, um besser zu verstehen, wie Informationen an die Presse durchsickern.

Die Beziehung zwischen der CIA und Bradlee scheint sich bis in die 1980er Jahre fortgesetzt zu haben, wie Nicholas Schou in seinem Buch "Spooked: How the CIA Manipulates the Media and Hoodwinks Hollywood" beschreibt. Im Jahr 1982 recherchierte Bob Woodward eine Geschichte über die Bewaffnung und Ausbildung der Contras durch die CIA – einer ultrarechten Terrororganisation, die gegen die sandinistische Regierung Nicaraguas kämpfte. Wie von Schou aufgezeichnet, wurde diese Geschichte nie veröffentlicht, weil Bradlee sie ablehnte und Woodward sagte: "Die Geschichte war nur dann eine Neuigkeit, wenn die Agentur dies hinter Reagans Rücken tat."

Finger in jedem Kuchen

In den frühen 1990er Jahren wird in CIA-Dokumenten festgehalten, wie das Büro für öffentliche Angelegenheiten "jetzt Beziehungen zu Reportern von jedem größeren Nachrichtendienst, jeder Zeitung, jeder Wochenzeitschrift und jedem Fernsehnetzwerk in der Nation hat. Dies hat uns geholfen, einige 'Geheimdienstversager'-Geschichten in 'Geheimdienst-Erfolgsgeschichten' zu verwandeln ... In vielen Fällen haben wir Reporter davon überzeugt, Geschichten zu verschieben, zu ändern, zurückzuhalten oder sogar zu streichen."

Wie Schou in "Spooked" erklärt, war es dieses Netzwerk von befreundeten Reportern in den USA, das der CIA half, den Enthüllungsjournalisten Gary Webb zu vernichten, nachdem seine "Dark Alliance"-Serie die Rolle der CIA bei der Überschwemmung der USA mit Kokain durch die Kontras in den 1980er Jahren aufgedeckt hatte. Webbs Ruf wurde ruiniert und seine Berichterstattung von einer Armee von CIA-nahen Journalisten kritisiert und widerlegt, darunter Walter Pincus von der Washington Post, selbst ein ehemaliger CIA-Informant. Dieser bösartige Rufmord zerstörte Webbs Familie und seine Karriere und führte schließlich zu seinem Selbstmord. Schou weist jedoch darauf hin, dass ein 1998 veröffentlichter Bericht des CIA-Generalinspektors über die CIA-Contra-Kokain-Frage "weit mehr Komplizenschaft der Agency mit Drogenhändlern aufdeckte" als Webbs Berichterstattung zwei Jahre zuvor, womit er effektiv zugab, dass Webb die ganze Zeit recht hatte.

Die Bereitschaft der US-Nachrichtenmedien, einen Kotau vor der CIA zu machen, geht weiter. Im Jahr 2011 schrieb die New-York-Times-Kolumnistin Maureen Dowd über die Unterstützung der CIA für den Film "Zero Dark Thirty" und bat ihren Kollegen Mark Mazzetti, die Kolumne vor der Veröffentlichung zu überprüfen. Mazzetti schickte die gesamte Kolumne zur Genehmigung an die CIA, nachdem die Agentur ihn wissen ließ, dass sie sie gerne sehen würde. In Mazzettis E-Mail an die CIA-Offizierin für öffentliche Angelegenheiten, Marie Harf, stand: "Das haben sie nicht von mir bekommen ... und bitte löschen Sie es, nachdem Sie es gelesen haben. Sie sehen, kein Grund zur Sorge."

In einer anderen Episode, die von Schou erzählt wird, hatte Jeff Stein von Newsweek eine Geschichte ausgearbeitet, dass die CIA und nicht der israelische Geheimdienst, wie weithin vermutet wurde, hinter der Ermordung des Hisbollah-Führers Imad Mugniyah im Jahr 2008 steckte. Nachdem sie die Geschichte bei der CIA eingereicht hatten, die sie bat, sie zu löschen, saßen Steins Redakteure über ein Jahr lang auf dem Artikel. Dann bekam die Washington Post die gleiche Geschichte, was die CIA dazu veranlasste, Newsweek zu fragen, ob sie beabsichtigten, das zu veröffentlichen, was sie hatten. Als Newsweek antwortete, dass sie beabsichtigte, die Geschichte zu veröffentlichen, ließ die CIA die Washington Post das wissen und erlaubte ihr somit noch vor Newsweek zu veröffentlichen. Als Strafe dafür, dass Stein die Geschichte überhaupt bekommen hatte.

In jüngerer Zeit enthält ein CIA-Dokument, das mir unter dem Freedom of Information Act zugänglich gemacht wurde und das die Aktivitäten des Büros für öffentliche Angelegenheiten detailliert beschreibt, zahlreiche Hinweise darauf, dass Journalisten ins CIA-Hauptquartier in Langley und an andere Orte zu speziellen Briefings eingeladen wurden. Diese deckten alles – von Boko Haram zu nuklearer Sicherheit zu Russland und Libyen. Unter den Journalisten, die im August 2014 zu einem Briefing über "den Aufstieg des Islamischen Staats und dessen Auswirkungen auf den globalen Dschihad" eingeladen wurden, waren David Ignatius [Washington Post], Eli Lake [Bloomberg View], Barbara Starr [CNN] und – natürlich – Mark Mazzetti und Ken Dilanian.

Der Mann von MSNBC

All das wirft die Frage auf, wie wir Dilanians jüngsten Artikel und sein Interview über chinesische Supersoldaten interpretieren sollten. Wurde er von der Agency ermutigt, diesen Aspekt von Ratcliffes Meinungsartikel zu verfolgen, um das Bild von China als eine große – oder möglicherweise die größte – Bedrohung für Amerika aufrechtzuerhalten? Wenn ja, würde es erklären, warum Dilanians Kommentare völlig versäumen, Vergleiche mit dem US-Militär eigenen Supersoldaten-Programm, einschließlich der Defense Advanced Research Projects Agency für biologische Technologien, zu ziehen, das im Jahr 2014 gegründet wurde.

Durch die ausschließliche Fokussierung auf Chinas angebliche Bemühungen um "erweiterte menschliche Operationen" konnte Dilanian eine außergewöhnlich einseitige Version des militärischen Einsatzes transhumaner technologischer Entwicklungen präsentieren. Vielleicht noch wichtiger, es erlaubte ihm auch, den Angstfaktor zu pushen und die stetige Steigerung der gegenseitigen Paranoia und Feindschaft zwischen den USA und China durch die US-Medien fortzusetzen.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Aus dem Englischen übersetzt. Tom Secker ist ein in Großbritannien ansässiger investigativer Journalist, Autor und Podcaster. Sie können seine Arbeit über seine "Spy Culture"-Webseite und seinen Podcast "ClandesTime" verfolgen.

Mehr zum Thema - Medien: US-Regierungsvertreter machen Israel für Mord an iranischem Nuklearphysiker verantwortlich

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<