Meinung

Slavoj Žižek: Mit Trump sehen wir das polare Gegenteil zum Stalinismus

Trump war ein Präsident, der in Lügen und Obszönitäten schwelgte. Wenn wir sein Vermächtnis betrachten, sollte uns sein anhaltend krasses Verhalten zu der Frage veranlassen, wie eine so unwürdige Person überhaupt an den Job gekommen ist. Ein Kommentar von Slavoj Žižek.
Slavoj Žižek: Mit Trump sehen wir das polare Gegenteil zum StalinismusQuelle: AFP © Andrew Caballero-Reynolds

von Slavoj Žižek

Am 23. November stimmte Donald Trump schließlich zu, den Machtwechsel einzuleiten, aber die Art und Weise, wie er es angekündigte, sagt viel über ihn aus.

Die Leiterin der General Services Administration, Emily Murphy, sagte in einem Brief an den designierten Präsidenten Joe Biden, sie habe bestimmt, dass der Übergang von der Trump-Administration formell beginnen könne. Sie fügte hinzu, sie sei "unabhängig" zu ihrer Entscheidung gekommen und habe keinen Druck von der Exekutive erhalten. (Murphy bezeichnete Biden als den "scheinbaren Wahlsieger" – das Gegenteil von Schein ist Wirklichkeit, so dass ihr Vorbehalt impliziert, dass Trump "in Wirklichkeit" gewonnen hat, unabhängig vom Endergebnis.)

Minuten nach dem ersten Bericht über Murphys Brief twitterte Trump, dass er ihr die Erlaubnis gegeben habe, den Brief zu verschicken, aber er gelobte, weiterhin gegen seine eigene Niederlage zu protestieren. Sein Wahlkampfteam drängt seine Anhänger weiterhin dazu, die Spendensammlung zu unterstützen, um das Wahlergebnis in letzter Minute umzukehren.

Trump befürwortet also den Übergang, ohne eine Niederlage einzugestehen; er erlaubt Handlungen, die unabhängig von seinem Willen vorgenommen werden. Er ist ein lebendiger Widerspruch: der ultimative postmoderne Ironiker, der sich als Hüter traditioneller christlicher Werte präsentiert; der ultimative Zerstörer von Recht und stabiler Ordnung, der sich als deren bedingungslosen Vollstrecker präsentiert.

Wir finden das gleiche Spannungsfeld darin, wie Trump sich zu Verschwörungstheorien verhält. Wenn er über rechtsradikale Gruppen befragt wird, die Gewalt oder Verschwörungstheorien propagieren, ist Trump bereit, sich formell von den problematischen Aspekten zu distanzieren und gleichzeitig die allgemeine patriotische Haltung der Gruppe zu loben.

Diese Distanz ist natürlich leer und ein rein rhetorisches Mittel: Von der Gruppe wird stillschweigend erwartet, dass sie auf die impliziten Gewaltaufrufe reagiert, von denen Trumps Reden voll sind – wenn er ständig angeblich linke Gewalt angreift, tut er dies in Begriffen, die spaltend sind und an sich schon einen Aufruf zur Gewalt darstellen.

Ein Paradebeispiel dafür war Trumps Antwort, als er nach der Gewalt gefragt wurde, die von den "Proud Boys" in der ersten Präsidentschaftsdebatte propagiert und praktiziert wurde. Wie damals berichtet wurde:

Minuten nachdem Trump den Proud Boys, einer rechtsextremen Gruppe mit Mitgliedern, die für eine weiße Vorherrschaft eintreten, im nationalen Fernsehen gesagt hatte, sie sollten 'haltet euch zurück und haltet euch bereit' ... besuchten Mitglieder der Gruppe, die ausschließlich aus Männern besteht, rechte Social-Media-Websites, um das zu feiern, was sie als 'historischen' Moment für ihren ideologischen Vorstoß gegen die Linken betrachteten.

Das ist – wenn ich mich mit einem Ausdruck entschuldigen darf, der hier sehr problematisch ist – Trumpf vom Allerfeinsten. Er sagt ihnen, sie sollen sich "zurückhalten" – d. h. die Gewalt unterlassen. Aber er fügt hinzu "und haltet euch bereit" – d. h. sich vorbereiten, aber wofür? Die Implikation ist klar: Gewalt zu üben, wenn Trump die Wahl verliert.

In Trump begegnen wir also einer neuen Variante der alten Idee von "Des Kaisers neue Kleider". Während in der ursprünglichen Version von Hans Christian Andersen ein unschuldiger Kinderblick nötig ist, um öffentlich zu verkünden, dass der Kaiser nackt ist, verkündet in der heutigen Zeit der öffentlichen Obszönität der Kaiser selbst, dass er keine Kleider anhat. Aber gerade diese Offenheit wirkt wie eine verdoppelte Mystifikation. Doch wie?

In Anlehnung an den deutschen Historiker Ernst Kantorowicz und dessen These von den zwei Körpern des Königs hat der heutige populistische Kaiser doppelte Kleidung. Während er sich also damit brüstet, dass ihm seine persönliche "Kleidung" der Würde beraubt wird, behält er seine zweite Kleidung, die Instrumente seiner symbolischen Investitur.

Was Trumps Obszönität pervers macht, ist deshalb, dass er nicht nur unverschämt und ungezwungen lügt – er sagt auch direkt die Wahrheit, wenn man erwarten würde, dass er sich dafür schämen würde. Als er im August 2020 seine Absicht ankündigte, den US-Postdienst zu definanzieren, bedurfte es keiner komplizierten Analyse, um zu beweisen, dass er dies vorschlug, um die Briefwahl zu erschweren und damit den Demokraten Stimmen zu entziehen: Er erklärte offen, dass dies der Fall sei.

Lügen bedeutet, dass man immer noch implizit einige moralische Normen anerkennt, man verletzt sie nur in der Realität. Aber was in diesem Fall mit Trump geschah, ist schlimmer als Lügen: Indem er sagt, was buchstäblich wahr ist, macht er die eigentliche Dimension der Wahrheit rückgängig oder suspendiert sie.

Wir können dies auch deutlich daran erkennen, wie Trump mit QAnon umging, einer rechtsextremen Verschwörungstheorie, die eine geheime Verschwörung gegen ihn und seine Anhänger durch einen angeblich "tiefen Staat" unterstellt. So berichtete der Sender ABC über seine Reaktion:

Das Weiße Haus ... verteidigte die Umarmung des Präsidenten durch eine Rand-Verschwörungsgruppe, wobei Pressesekretärin Kayleigh McEnany sagte, dass er [Trump, Anm. d. Red.] 'von seinen Anhängern sprach', als er QAnon-Anhänger als Menschen bezeichnete, die 'das Land lieben' und sagte, er schätze ihre Unterstützung.

Trump war vorsichtig genug, nicht zu sagen, dass er die QAnon-Theorie ernst nimmt. Stattdessen beschränkte er sich auf nur zwei Tatsachen, die beide zutreffen: Die Befürworter der QAnon-Theorie sind Anhänger von ihm, und sie lieben Amerika. Außerdem fügte er eine subjektive Tatsache hinzu – was ebenfalls wahr ist – dass er ihre Unterstützung schätzt. Die Frage nach der faktischen Wahrheit des QAnon kam gar nicht erst ins Spiel.

Wir nähern uns also allmählich dem, was man effektiv als einen post-wahrheitlichen Diskursraum bezeichnen kann, einen Raum, der zwischen vormodernem Aberglauben (Verschwörungstheorien) und postmodernem zynischen Skeptizismus oszilliert. Deshalb ist Trump kein Faschist; er ist etwas, was vielleicht noch gefährlicher ist.

Mit Trump sehen wir das polare Gegenteil zum Stalinismus, wo die Figur des Führers um jeden Preis unbefleckt bleiben sollte. Während der stalinistische Führer befürchtet, dass selbst eine kleine Unschicklichkeit oder Indiskretion seine Position zerstören könnte, sind unsere neuen Führer bereit, ziemlich weit zu gehen und auf ihre Würde zu verzichten. Trump ist nicht trotz seiner Obszönitäten berühmt, sondern wegen ihnen.

An den alten Königshöfen hatte ein König oft einen Clown, dessen Aufgabe darin bestand, mit sarkastischen Witzen und schmutzigen Bemerkungen die edle Erscheinung zu zerstören und damit – im Gegensatz dazu – die Würde des Königs zu bestätigen. Trump braucht keinen Clown; er ist bereits sein eigener Clown, und es ist kein Wunder, dass seine Auftritte manchmal lustiger oder geschmackloser sind als die Auftritte seiner Comic-Imitatoren. Die Standardsituation ist also umgekehrt: Trump ist kein würdevoller Mensch, über den obszöne Gerüchte kursieren; er ist ein offen obszöner Mensch, der will, dass seine Obszönität als Maske seiner Würde erscheint.

All dies bedeutet leider nicht, dass seine "Exzesse" nicht ernst zu nehmen sind. In einem seltenen Auftritt im Wahlkampf prangerte Melania Trump Bidens "sozialistische Agenda" an. Was ist also mit Kamala Harris, die gewöhnlich als linker wahrgenommen wird als der extrem gemäßigte Biden? Ihr Ehemann [Donald Trump, Anm. d. Red] war in diesem Punkt klar: "Sie ist eine Kommunistin. Sie ist keine Sozialistin. Sie ist weit mehr als eine Sozialistin. Sie will die Grenzen öffnen, damit Mörder und Vergewaltiger in unser Land strömen können". Übrigens, seit wann sind offene Grenzen ein Merkmal des Kommunismus?

Biden reagierte sofort:

Es gibt nicht eine einzige Silbe, die ich jemals gesagt habe, die Sie glauben machen könnte, dass ich Sozialist oder Kommunist war.

Tatsächlich wahr, aber diese Widerlegung geht am Thema vorbei. Die Entkräftung von Biden und Harris als Sozialist oder Kommunist ist nicht einfach eine rhetorische Übertreibung; Trump sagt dies nicht nur, obwohl er weiß, dass es nicht wahr ist.

Seine "Übertreibungen" sind perfekte Beispiele dafür, was man Realismus der Begriffe nennen sollte. Begriffe sind nicht nur Namen, sie strukturieren den politischen Raum und haben als solche tatsächliche Auswirkungen.

Trumps "kognitive Kartierung" des politischen Raums ist eine fast symmetrische Umkehrung der stalinistischen Landkarte, bei der jeder, der gegen die Partei ist, als Teil eines faschistischen Komplotts betrachtet wird. In ähnlicher Weise verschwindet aus Trumps Sicht die liberale Mitte – oder, wie sein Freund, der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán, es ausdrückte, sind Liberale nur Kommunisten mit einem Diplom, was bedeutet, dass es nur zwei wahre Pole gibt: populistische Nationalisten und Kommunisten.

Im Serbischen gibt es einen wunderbaren Ausdruck: "Ne bije al' ubija u pojam". Grob übersetzt bedeutet er: "Es schlägt nicht, aber es tötet das Konzept / die Idee". Er bezieht sich auf jemanden, der, anstatt dich mit direkter Gewalt zu zerstören, dich mit Handlungen bombardiert, die deine Selbstachtung untergraben, so dass du am Ende gedemütigt und des eigentlichen Kerns – oder "Begriffs" – deines Wesens beraubt wirst.

Die "Vorstellung" [im Sinne sein "Wesen", Anm. d. Red] von etwas zu töten beschreibt das Gegenteil der tatsächlichen Zerstörung (in der empirischen Realität), in der die "Vorstellung" davon auf eine erhöhte Art und Weise überlebt (wie einen Feind so zu töten, dass der Feind in den Köpfen Tausender als Held überlebt). So sollte man mit Hitler und dem Nazismus verfahren: nicht nur, um ihn – um seine "Exzesse" loszuwerden und den "gesunden Kern seines Projekts" zu retten –, sondern um die "Vorstellung" davon zu töten.

Und so ist es auch mit Trump und seinem Vermächtnis. Die wahre Aufgabe besteht nicht nur darin, ihn zu besiegen (denn es besteht immer die Möglichkeit, dass er 2024 zurückkehren wird), sondern die "Vorstellung davon zu töten". Ihn in all seiner unwürdigen Eitelkeit und Inkonsequenz sichtbar zu machen, aber auch – und das ist der entscheidende Teil – zu fragen, wie ein solch unwürdiger Mensch Präsident der USA werden konnte.

Wie der deutsche Philosoph Hegel es formuliert hätte, bedeutet Trump "in der Vorstellung zu töten", ihn "auf seine Vorstellung zu bringen" – d. h. ihm zu erlauben, sich selbst zu zerstören, indem man ihn nur als das erscheinen lässt, was er ist.

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln. 

Slavoj Žižek ist Kulturphilosoph. Er ist leitender Wissenschaftler am Institut für Soziologie und Philosophie der Universität Ljubljana, weltweit anerkannter Professor für Deutsch an der New York University und internationaler Direktor des Birkbeck-Instituts für Geisteswissenschaften der Universität London.

Mehr zum ThemaSlavoj Žižek: Wir müssen etwas an der liberalen Demokratie ändern