Live

Live: EU-Parlament debattiert über Resolution zum Kampf gegen russische Propaganda

Die Europaabgeordneten diskutieren heute über einen Bericht und dazugehörigen Resolutuionsetwurf, der stärkere Gegenmaßnahmen und eine stärkere Zusammenarbeit zwischen den EU-Staaten im Kampf gegen Propaganda fordert. Schon im Titel auf der Webseite des EU-Parlaments werden russische und IS-Propaganda gleichgesetzt: „PROPAGANDA: Wie soll die EU auf russische und IS- Propaganda reagieren?“
Live: EU-Parlament debattiert über Resolution zum Kampf gegen russische Propaganda

In der Resolution, die von Anna Elzbieta Fotyga entworfen wurde, heißt es: „Die EU sollte auf den Informationskrieg von Russland und den islamistischen Terroristen mit stärkerer positiver Nachrichtenübermittlungen, mehr Sensibilisierung und Informationskompetenz reagieren Russland ziele es darauf ab, Angst zu schüren und Europa zu spalten. Als Instrumente dazu werden Sputnik und RT genannt. Morgen soll über die Resolution „Strategische Kommunikationen der EU als Vorbeugung der Propaganda dritter Länder“ abgestimmt werden. Wir übertragen die heutige Debatte live und mit deutscher Simultan-Übersetzung.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.