Live

Live: UN-Pressekonferenz zum Urteil zu Julian Assange

Wikileaks-Gründer Julian Assange hat im September 2014 eine Beschwerde bei der Uno-Arbeitsgruppe für illegale Inhaftierungen gegen England und Schweden eingereicht, denn sein „erzwungenes“ Leben in der Botschaft sei seiner Meinung nach vergleichbar mit einer willkürlichen Inhaftierung. Assange lebt seit fast vier Jahren in der ecuadorianischen Botschaft, um einer mögliche Auslieferung an Schweden beziehungsweise die USA zu entkommen.
Live: UN-Pressekonferenz zum Urteil zu Julian Assange

Assange kündigte an, dass wenn es zu keinem Urteil zu seinen Gunsten käme, er sich stellen wird. Kürzlich wurde allerdings von der UN bekannt gegeben, dass sie dem Vorwurf von Assange zustimmen und das sein Aufenthalt in der ecuadorianischen Botschaft einer willkürlichen Verhaftung gleichkäme. Wir übertragen die Pressekonferenz dazu live.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.