Live

LIVE ab 15 Uhr: Berliner verurteilen EU-Politik und protestieren für Katastrophenopfer auf dem Mittelmeer

Mindestens 2.000 Menschen werden heute voraussichtlich an einer Kundgebung vor dem Informationsbüro des Europäischen Parlaments für Deutschland in Berlin teilnehmen, um Einwanderungsbestimmungen der Europäischen Union zu verurteilen und der Opfer der jüngsten Bootskatastrophe im Mittelmeer gedenken. Die Demonstranten fordern, dass die EU ihre Grenzen für Flüchtlinge öffnet und geben Frontex, der Europäischen Agentur für die Verwaltung der Außengrenzen der Mitgliedstaaten, die Schuld an der Katastrophe. Am Sonntag kenterte erneut ein Boot vor der Küste Libyens mit 900 Menschen an Bord. RT Deutsch berichtet mit unkommentiertem Livestream.
LIVE ab 15 Uhr: Berliner verurteilen EU-Politik und protestieren für Katastrophenopfer auf dem Mittelmeer

Im Aufruf der Veranstalter heißt es:

"24.04.2015 Protest-Mahnwache im Anschluss an die Schülerstreikdemo gegen die geplante Asylrechtsverschärfung und ihre Folgen von ca. 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr. Beteiligt Euch in jeder möglichen Form, um diese mörderische Politik zu beenden, der Toten zu gedenken und zu erinnern sowie ihnen ein Gesicht zu geben! Freedom not Frontex ‪#‎Bleiberecht‬‪#‎RefugeesWelcome‬‪#‎Seenotrettung‬"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.