Live

LIVE: Wladimir Putin nimmt an Plenarsitzung des Forums "Russische Energiewoche" teil (Deutsch)

Vor dem Hintergrund der Energiekrise in der EU und der jüngsten Preisrekorde im Gasgroßhandel findet in Moskau das internationale Forum "Russische Energiewoche" statt. An der Plenarsitzung nimmt Wladimir Putin teil. RT DE sendet die Veranstaltung live auf Deutsch.

Vom 13. bis zum 15. Oktober findet in Moskau das internationale Forum "Russische Energiewoche" statt. Dieses Jahr wird die Veranstaltung von den jüngsten Preisrekorden im Gasgroßhandel und der Energiekrise in der EU geprägt. Das Hauptthema des Forums gibt Aufschluss über das Ausmaß des Problems: "Globale Energiewirtschaft: Eine Transformation zur Entwicklung". An mehreren runden Tischen nehmen sowohl in- als auch ausländische Experten, Vertreter von Energieunternehmen, Wissenschaftler und Regierungsvertreter teil. Ein Ehrengast der Plenarsitzung am Mittwoch ist Wladimir Putin. In seinem Grußschreiben an die Teilnehmer hebt der russische Präsident die Rolle der Energiewirtschaft im alltäglichen Leben hervor:

"Die Effizienz der Energieerzeugung und des Energieverbrauchs ist einer der wichtigsten Wachstumsfaktoren der nationalen Wirtschaften und bestimmt die Lebensqualität der Menschen beträchtlich."

Auf dem Programm der vierten "Russischen Energiewoche" stehen mehr als 30 Geschäftsevents in sechs großen Themenbereichen: "Digitale Transformation", "Wirtschaft und Markt: Neue Szenarien", "Klimaagenda", "Neue technische Lösungen", "Neue Regelung der Energiewirtschaft", "Kaderpotenzial im Energie- und Brennstoffsektor". Erörtert werden vor allem neue Herausforderungen für die Branche, darunter der Klimawandel, der Umweltschutz sowie der Übergang zu neuen Brennstoffarten und alternativen Energiequellen.

Das Forum wird seit dem Jahr 2017 vom Wirtschaftsministerium Russlands und der Stadtverwaltung von Moskau organisiert. Das vorige Treffen hat im Jahr 2019 stattgefunden.

Mehr zum Thema - China und Indien erleben Stromkrise – Kaum noch Kohlereserven

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team