Kurzclips

Serbien führt wegen COVID-19 landesweite Ausgangssperre ein – Armee in den Strassen

Serbien verhängte am Dienstag eine landesweite Ausgangssperre von der Abenddämmerung bis zum Morgengrauen. Menschen über 65 Jahren ist es komplett verboten, ihre Häuser zu verlassen. Damit soll die Ausbreitung des Coronavirus drastisch eingedämmt werden. Der serbische Präsident Aleksandar Vučić sagte, die Maßnahme – die bisher härteste in Europa – solle Leben retten.
Serbien führt wegen COVID-19 landesweite Ausgangssperre ein – Armee in den Strassen

Vučić sagte auch, dass die für den 26. April geplanten Parlamentswahlen verschoben würden, bis die Situation mit dem Coronavirus vorbei sei. Er erklärte, dass die Armee in Serbien Krankenhäuser, Grenzkontrollpunkte und 17 Einwanderungszentren übernehme. Diese Entscheidung wurde getroffen, nachdem der Präsident inmitten des Coronavirus-Ausbruchs am Sonntagabend den Ausnahmezustand ausgerufen hatte.

Aufnahmen vom Dienstag zeigen Soldaten mit Schusswaffen und Atemschutzmasken, die in den belebtesten und beliebtesten Straßen der serbischen Hauptstadt patrouillieren. Der Ausnahmezustand bedeutet auch, dass Schulen, Kindergärten, Universitäten, Sporthallen, Stadien, Nachtclubs und Cafés geschlossen sind. Personen über 65 Jahre dürfen ihr Haus nicht verlassen.

Bereits in der Nacht zum Montag sind die Grenzen des Landes für fast alle Ausländer geschlossen worden. Ausnahmen gelten nach Angaben von Ministerpräsidentin Ana Brnabić  für Diplomaten mit ihren Familien sowie Ausländer mit unbegrenzter Aufenthaltsgenehmigung in Serbien.

Präsident Vučić appellierte an China, Coronavirus-Experten nach Serbien zu schicken. Er kritisierte, dass es keine "europäische Solidarität" im Vorgehen gegen die Pandemie gebe. Serbien strebt den Beitritt in die EU an, pflegt aber auch einen engen Kontakt zu China.

Serbien meldet derzeit 72 bestätigte Fälle von COVID-19 und ist bisher eines der wenigen europäischen Länder, das noch keinen Todesfall gemeldet hat.

Mehr zum Thema – Nur China hilft uns": Serbiens Präsident beklagt ausbleibende EU-Hilfe in der Corona-Krise

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team